1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Amoklauf in Texas: Herzogin Meghan besucht Gedenkstätte

Weisse Blumen niedergelegt

Amoklauf in Texas: Herzogin Meghan besucht Gedenkstätte

Herzogin Meghan hat nach dem Amoklauf in Texas mit einem Besuch einer Gedenkstätte ihre Anteilnahme gezeigt. Die Ehefrau von Prinz Harry legte Blumen nieder.

Herzogin Meghan besuchte Uvalde in Texas.
Herzogin Meghan besuchte Uvalde in Texas. getty/CHANDAN KHANNA / AFP via Getty Images

Herzogin Meghan (40) hat am Donnerstag die Gedenkstätte für die Opfer des Amoklaufs in Uvalde, Texas besucht. Wie das US-Magazin «People» berichtet, legte die Ehefrau von Prinz Harry (37) weisse Blumen mit roter Schleife an einer Gedenkstätte vor dem Gerichtsgebäude der Stadt nieder. Die Herzogin von Sussex, gekleidet in Jeans, Turnschuhen und einer Baseballkappe, ging danach mit verschränkten Armen die für die Opfer aufgestellten, weissen Kreuze ab. Die 40-Jährige trat die Reise in persönlichem Anliegen als Mutter an, um ihr Beileid und ihre Unterstützung auszusprechen, erklärte ein Sprecher der Herzogin laut «People». Herzoghin Meghan und Prinz Harry leben mit ihren zwei Kindern in Montecito, Kalifornien.

Mehr für dich
 
 
 
 

Viele Stars drückten ihre Anteilnahme aus

Am vergangenen Dienstag hatte ein 18-Jähriger bei einem Amoklauf an einer Schule in Texas mehrere Menschen getötet. 19 Kinder und zwei Erwachsene kamen ums Leben. Der Schütze schoss in der Robb-Grundschule in der Stadt Uvalde um sich. Viele Stars zeigten sich nach der Tat bestürzt. Schauspieler Matthew McConaughey (52), der aus der Stadt kommt, drückte in einem langen Statement auf Twitter seine Bestürzung aus: «Wieder einmal haben wir auf tragische Weise bewiesen, dass wir nicht in der Lage sind, für die Rechte, die uns unsere Freiheit gewährt, Verantwortung zu übernehmen. Für diejenigen, die ihre Angehörigen heute [in der Schule] abgesetzt haben, ohne zu wissen, dass es ein Abschied war, gibt es keine Worte, die Ihren Verlust begreifen oder heilen können, aber wenn Gebete Trost spenden können, werden wir sie weitersprechen.»

Von spot on news AG am 26. Mai 2022 - 23:55 Uhr
Mehr für dich