1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Gräfin Sophie von Wessex besucht die Demokratische Republik Kongo als erste britische Royal

Zur Prävention sexueller Gewalt

Sophie von Wessex besucht den Kongo

Als erstes Mitglied des britischen Königshauses überhaupt besucht Gräfin Sophie von Wessex die Demokratische Republik Kongo. Ihre Mission: Die Gräfin will die Prävention sexueller Gewalt vorantreiben.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Gräfin Sophie von Wessex im Kongo

Die Gräfin von Wessex beim Besuch im Zentrum für Frauen «City of Joy» in Bukavu in der Demokratischen Republik Kongo.

Danapress

Es ist die erste Reise nach der Trauerphase um ihre verstorbene Schwiegermutter Queen Elizabeth (†96) für Gräfin Sophie von Wessex (57). Die Ehefrau vom jüngsten Sohn der Queen, Prinz Edward (58), soll der Monarchin besonders nahe gestanden haben und viel Zeit mit ihr verbracht haben. Genau wie die Queen selbst ist auch Sophie von Wessex sehr pflichtbewusst, was ihre royalen Engagements betrifft. Darum stürzt sie sich jetzt, knapp einen Monat nach dem Tod der Queen wieder in die Arbeit. Und diese führt Sophie in die Demokratische Republik Kongo.

Die Gräfin setzt sich seit Jahren für Opfer sexueller Gewalt ein

Es ist das erste Mal überhaupt, dass ein Mitglied der britischen Königsfamilie in die ehemalige belgische Kolonie reist. Dies bestätigte der Buckingham Palast diese Woche in einem Statement. Mit ihrer Reise schreibt die Gräfin von Wessex also royale Geschichte und dürfte ihre Schwiegermutter die Queen gleich doppelt stolz machen: Bereits seit Jahren setzt sich Sophie von Wessex immer wieder für Opfer von sexueller Gewalt ein. 

 

 Gräfin Sophie von Wessex

Sophie besucht eine Patientin im «Panzi»-Spital in Bukavu in der Demokratischen Republik Kongo.

Danapress
Gräfin Sophie von Wessex

Danach nimmt die Royal an einem Textilworkshop für Überlebende von sexueller Gewalt teil und setzt sich gleich selbst an die Nähmaschine.

Danapress

Während ihrer Reise durch die Demokratische Republik Kongo will die Britin auf die verheerenden Folgen sexueller geschlechtsspezifischer Gewalt bei Konflikten aufmerksam machen. Im Kongo will die Royal Überlebende von sexueller Gewalt unterstützen und stärken. Dazu besuchte Sophie von Wessex unteranderem Patientinnen in einem Spital oder besuchte Workshops für Überlebende von sexueller Gewalt. Die Gräfin will auch die Stigmatisierung bekämpfen, die Opfern von sexueller Gewalt in einem Entwicklungsland wie dem Kongo besonders zu schaffen macht.

Sonderbeauftragter der Premierministerin begleitet die Gräfin

Lord Ahmad von Wimbledon (54) ist der Sonderbeauftragte für die Prävention sexueller Gewalt in Konflikten von Premierministerin Liz Truss (47). Der britische Politiker begleitet Sophie von Wessex auf ihrer Reise durch die Demokratische Republik Kongo.

 

Gräfin Sophie von Wessex

Die Gräfin wird reich beschenkt: Bei einem Treffen mit Vertretern der «Pole Pole»-Stiftung bekommt sie eine Kochschürze geschenkt und probiert diese gleich an.

Danapress
Gräfin Sophie von Wessex

Von dieser jungen Mutter mit ihrem Baby erhält Sophie selbstgemachte Puppen.

Danapress

Die Reise in den Kongo ist für Sophie von Wessex eine Herzensangelegenheit. Und es ist nicht das erste Mal, dass sie in ihrer Mission zur Prävention von sexueller Gewalt reist: Zuvor besuchte sie in diesem Auftrag bereits den Kosovo, den Libanon, den Südsudan und Sierra Leone.

Sophie sprach mit zahlreichen Friedensstifterinnen und Überlebenden von sexueller Gewalt. Die Geschichten von betroffenen Frauen gehen der Royal nahe. «Wenn man von jemandem die Geschichte einer Gruppenvergewaltigung hört und was derjenigen widerfahren ist, zwingt einen das in die Knie», sagte Sophie letztes Jahr in einem Interview mit «BBC Radio 5». «Mir liefen die Tränen übers Gesicht, als sie mit mir sprach. Ich war völlig still, aber ich war einfach in Tränen aufgelöst.»

Von emu am 5. Oktober 2022 - 13:04 Uhr