1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Meghan, Harry, William und Kate machen gemeinsame Sache

Gemeinsam-Auftritt nach Berichten über Zoff

Haben sich Meghan, Harry, William und Kate versöhnt?

Zuletzt war zwischen Harry und Meghan beziehungsweise William und Kate von Differenzen die Rede – nun treten die vier überraschend wieder gemeinsam auf – für den guten Zweck.

Placeholder

Setzen sich zu viert für psychische Gesundheit ein (v. l.): Herzogin Meghan, Prinz Harry, Prinz William und Herzogin Kate. 

Capital Pictures /Starface

Wie gut oder schlecht verstehen sich Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, mit Prinz William, 37, und Herzogin Kate, 37? Immer wieder war die Rede davon, sie beiden Royal-Paare seien sich spinnefeind, seien besonders wegen einer Missstimmung zwischen Meghan und Kate nicht gut aufeinander zu sprechen.

Meghan und Harrys Wegzug aus dem Kensington Palast ins Frogmore Cottage sowie Harrys Ausstieg aus der mit William gegründeten Stiftung «The Royal Foundation» waren Wasser auf die Mühlen der Kritiker.

Placeholder

Harrys und Meghans Züglete ins Frogmore Cottage wurde von einigen ebenfalls als Zeichen für Differenzen zwischen den Royal-Paaren gewertet.

2019 Getty Images
Related stories

Gesundheitsminister bedankt sich

Doch nun strafen die vier Royals ihre Skeptiker Lügen: Sie treten für den guten Zweck auf, machen für einen Werbespot der Kampagne «Every Mind Matters» gemeinsame Sache, wie mehrere britische Medien berichten. Im Spot des staatlichen National Health Service geht es um psychische Gesundheit, das prominente Quartett gibt Tipps im Umgang mit Stress, Schlafstörungen und Depressionen.

Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock glaubt, dass die «Fab four» viel bewirken können. «Ich möchte den Prinzen und Herzoginnen meine Bewunderung aussprechen, wie sie mitgeholfen haben, die Bevölkerung in Grossbritannien aber auch in der ganzen Welt für das Thema psychische Gesundheit zu sensibilisieren», sagt er gegenüber «Daily Mail». Gesendet wird der Spot erstmals heute Abend zur Primetime.

Von Tom Wyss am 07.10.2019
Related stories