1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Reparationsforderung in Milliardenhöhe wegen Sklavenhandel: Herzogin Kate hält nach Protesten emotionale Rede in Jamaika

Reparationsforderung wegen Sklavenhandel

Herzogin Kate hält nach Protesten emotionale Rede in Jamaika

Am zweiten Tag ihres Jamaika-Besuchs hat Herzogin Kate im Beisein von Prinz William eine emotionale Rede vor Lehrkräften gehalten.

Herzogin Kate während ihrer Rede im Shortwood Teacher's College in Jamaika.
Herzogin Kate während ihrer Rede im Shortwood Teacher's College in Jamaika. imago/i Images

Herzogin Kate (40) hat in Jamaika ihre erste Rede während der gemeinsamen Karibik-Tour mit Ehemann Prinz William (39) gehalten. Zusammen besuchten sie ein Ausbildungszentrum für Lehrkräfte in Kingston. Bei ihrem Vortrag betonte Kate, welch wichtige Rolle Lehrerinnen und Lehrer in der Entwicklung von Kindern innehaben. Sie befänden sich «in der ersten Reihe, um unsere Gesellschaft zu formen» und «buchstäblich die Zukunft von Tausenden jungen Menschen positiv zu beeinflussen», zitiert «Daily Mail» aus der Rede der dreifachen Mutter.

Mehr für dich
 
 
 
 

Durch ihren Unterricht würden sie ihren Schützlingen dabei helfen, ihre Identität zu formen, führte Kate demnach weiter aus. Sie und William unterhielten sich während ihres Besuchs aber nicht nur mit Lehrkräften, sondern auch mit zahlreichen Schülerinnen und Schülern.

Umstrittene Reise

Die Karibik-Tour des Paares stösst auf mannigfache Kritik. Ihre Ankunft in Jamaika am vergangenen Dienstag (22. März) wurde von öffentlichen Demonstrationen begleitet. Der Hintergrund: Die ehemalige britische Kolonie war einst Dreh- und Angelpunkt des Sklavenhandels. Im Raum steht Berichten zufolge eine Reparationsforderung in Milliardenhöhe.

Am Mittwochabend (Ortszeit) wird der Generalgouverneur von Jamaika ein Dinner zu Ehren der royalen Gäste veranstalten. Es wird erwartet, dass Prinz William hier in einer Rede Stellung zu den Protesten und zum Thema Schadenersatz für die Sklaverei nimmt.

Prinz William und Herzogin Kate  mit Patrick Allen und Patricia Allen

Prinz William und Herzogin Kate bei einem Dinner mit Patrick Allen, dem Generalgouverneur von Jamaika, und dessen Frau Patricia Allen.

imago/i Images
«Entsetzliche Gräueltat»

Am Abend ergriff dann auch Prinz William (39) das Wort. Bei einem Abendempfang, den er in Jamaika mit seiner Frau Herzogin Kate (40) besuchte, nannte er die Sklaverei in seiner Rede «Daily Mail» zufolge eine «entsetzliche Gräueltat» und drückte seine «tiefe Trauer» darüber aus. William beschrieb die Rolle Rolle Grossbritanniens im Sklavenhandel als «abscheulich» und als einen «Fleck in unserer Geschichte».

Er verwies auch darauf, wie sein Vater Prinz Charles (73) die Sklaverei bereits zuvor verurteilt hatte: «Ich stimme meinem Vater, dem Prinzen von Wales, zu, der letztes Jahr auf Barbados sagte, dass die entsetzliche Grausamkeit der Sklaverei unsere Geschichte für immer befleckt.» Er fügte den Medienberichten zufolge hinzu: «Ich möchte meine tiefe Trauer zum Ausdruck bringen. Die Sklaverei war abscheulich. Und hätte nie passieren dürfen.»

 

Von bes/spot am 24. März 2022 - 10:45 Uhr
Mehr für dich