1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Gewalt gegen Frauen: Schockfoto von Herzogin Kate als Kunstaktion

Gewalt gegen Frauen

Herzogin Kate schockiert mit blutverschmiertem Gesicht

Herzogin Kate ist in einer schockierenden Kampagne zu sehen, die von einem Künstler initiiert wurde, um Gewalt an Frauen anzuprangern. Auch Angelina Jolie und mehr Promi-Gesichter wurden erschreckend bearbeitet.

Herzogin Kate

Auch Herzogin Kate ist nun in der Schock-Kampagne gelandet.

imago/i Images

Herzogin Kate, 39, mit schlimm zugerichtetem Gesicht? Ein mit Photoshop bearbeitetes Foto der 39-Jährigen taucht in der schockierenden Kampagne des italienischen Künstlers und Aktivisten Alexsandro Palombo auf, die er unter anderem am Tag gegen Gewalt an Frauen (25. November.) auf Instagram postete.

Der Kensington Palast soll nichts von der Verwendung des Bildes für die Kampagne gewusst haben, wie britische Medien melden.

Mehr für dich

Neben der Ehefrau von Prinz William, 39, sind auch EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen, 63, US-Vize-Präsidentin Kamala Harris, 57, und EZB-Präsidentin Christine Lagarde, 65, sowie Königin Letizia von Spanien, 49, mit blutverschmierten und von blauen Flecken übersäten Gesichtern zu sehen.

Herzogin Kate Kampagne Gewalt gegen Frauen

Blutunterlaufene Augen und Schürfungen: Herzogin Kate setzt sich in einer Kampagne für Frauen ein, die Opfer von häuslicher Gewalt wurden.

Instagram/alexsandropalomb
Künstler kritisiert Institutionen

Zu den Fotos der «Opfer von geschlechtsspezifischer Gewalt» schreibt Palombo: «Sie zeigte ihn an – Aber niemand glaubte ihr – Aber sie wurde allein gelassen – Aber sie wurde nicht beschützt – Aber er wurde nicht verhaftet – Aber sie wurde trotzdem getötet».

Weiter kritisiert er: «Warum sollte eine Frau die Gewalt anzeigen, wenn sie nach der Anzeige nicht von den Institutionen geschützt wird und am Ende trotzdem getötet wird? [...] Ein Staat, der nicht schützt, sondern die Frauen in den Händen ihrer Peiniger allein lässt, wird zum stillen Komplizen.»

Kampagne seit 2015

Auch Angelina Jolie, 46, Kim Kardashian, 41, Miley Cyrus, 29, und viele weitere Promi-Gesichter wurden von dem Künstler schon retuschiert und im Rahmen seiner 2015 begonnenen Kampagne #BreakTheSilence als Opfer sexistischer Gewalt dargestellt. Im Jahr 2019 fügte er Michelle Obama, 57, Angela Merkel, 67, und Brigitte Macron, 68, blaue Augen, Schnitte, Blut und frische Blutergüsse zu.

Auch Schweizer Promis engagieren sich immer wieder für eine politische Angelegenheit, die ihnen am Herzen liegt. So war unlängst Influencerin Anja Zeidler, 27, in einer kontroversen Plakat-Aktion der Tierrechtsorganisation PETA zu sehen. Für die Veganerin ist der Konsum von Kuhmilch problematisch. Zeidler zeigte sich nackt in einem Kuhstall, wo man ihr mit einer Pumpe Milch abnahm. Die Aktion sorgte auch für Kritik, eine Werbefirma lehnte es ab, das Bild in der Öffentlichkeit zu zeigen.

Stefanie Heinzmann

Rockte für die Impfkampagne: Die Walliser Sängerin Stefanie Heinzmann (hier im Sommer 2021 an einem Konzert in Hannover).

imago images/Future Image

Und aktuell während der Corona-Pandemie machten sich viele Prominente für die nationale Impfkampagne stark. Über 80 Schweizer Persönlichkeiten, darunter Fussball-Nationaltrainer Murat Yakin, 47, alt Bundesrätin Doris Leuthard, 57, oder Ex-Skiprofi Bernhard Russi, 73, wurden vorübergehend zu «Impfluencern». Die Walliser Popsängerin Stefanie Heinzmann trat sogar an einem eigens für diese Aktion organisierten Impf-Konzert auf.

Von spot/bes am 1. Dezember 2021 - 16:12 Uhr
Mehr für dich