1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Juan Carlos von Spanien: Ex-Geliebte packt aus

Juan Carlos von Spanien

Jetzt packt die Ex-Geliebte aus

Der spanische Altkönig Juan Carlos ist als unverbesserlicher Schürzenjäger bekannt. Eine seiner unzähligen Affären war Corinna zu Sayn-Wittgenstein. Doch die spricht jetzt Klartext: Juan Carlos soll sie bedroht und überwacht haben sowie in ihre Häuser eingebrochen sein.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

GRANADA, SPAIN - MAY 28:  King Juan Carlos attends the wedding of Lady Charlotte Wellesley and Alejandro Santo Domingo at Illora on May 28, 2016 in Granada, Spain.  (Photo by Daniel Perez/Getty Images)

Dem spanischen Ex-König Juan Carlos könnte das Lachen bald vergehen.

Getty Images

In ihrem Podcast «Corinna and the King» plaudert Corinna zu Sayn-Wittgenstein (58) munter über ihre Sicht auf Alt-König Juan Carlos (84), mit dem sie einst eine Affäre hatte. «Juan Carlos führte kein Doppelleben, er führte ein Fünffach-Leben», packt die Ex-Geliebte über den ehemaligen spanischen König aus. Er habe sie ungefähr zehnmal täglich angerufen, hunderte Briefe geschrieben. Sie bezeichnet Juan Carlos als «verrückt und erbarmungslos». Das sind harte Worte über den 84-Jährigen, doch scheinbar gerechtfertigt. Am Ende der Beziehung habe der Vater von König Felipe von Spanien (54) Corinna sogar bedroht und belästigt-

BARCELONA, SPAIN - MAY 22:  Spanish King Juan Carlos of Spain (L) and Corinna zu Sayn-Wittgenstein attend the Laureus Sports Awards 2006 at Parc del Forum on May 22, 2006 in Barcelona, Spain.  (Photo by Carlos Alvarez/Getty Images)

Bei den Laureus-Sport Awards im Jahr 2006 war die Welt für Juan Carlos und seiner Geliebten Corinna zu Sayn-Wittgenstein noch in Ordnung.

Getty Images

Corinna zu Sayn-Wittgenstein small talkt in ihrem Podcast, dass sie den König im Jahr 2006 kennenlernte und damals meinte, das ganz grosse Glück gefunden zu haben. Sie lebte nur wenige Kilometer vom Zarzuela-Palast entfernt, in der Finca «La Angorilla». Mit ihr entdeckte der damalige König eine neue Art zu leben und genoss wohl die Normalität. Allerdings war schnell klar, dass Juan Carlos nicht nur ein Doppelleben, sondern ein Fünffach-Leben führte. Teil eines Harems zu sein, passte allerdings nicht in die Interessen von Corinna zu Sayn-Wittgenstein.

Nach jahrelanger Affäre entschloss sie sich, die Beziehung zum Monarchen zu beenden. Juan Carlos zeigte dann aber schnell ein anderes Gesicht und terrorisierte seine Ex-Geliebte. Sie und ihre Familie seien zwischen 2012 und 2014 bedroht worden, in ihre Häuser sei eingebrochen und sie selbst überwacht worden. Dies alles im Auftrag von Juan Carlos, durch den damaligen Chef des spanischen Geheimdienstes CNI, Félix Sanz Roldán, und CNI-Agenten. Ein Vorfall blieb Corinna zu Sayn Wittgenstein dabei ganz besonders in Erinnerung. «Ich wachte morgens auf und jemand stand über meinem Bett». Ein Unbekannter habe ihr gesagt: «Du könntest sterben wie Prinzessin Diana».

LONDON, ENGLAND - JUNE 16:  Princess Corinna Sayn Wittgenstein attends the Women4Walkabout Ladies Luncheon Sponsored By Buccellati at Claridges Hotel on June 16, 2017 in London, England.  (Photo by David M Benett/Dave Benett/Getty Images for Walkabout Foundation)

Corinna zu Sayn-Wittgenstein führt einen Belästigungsprozess gegen den spanischen Ex-Monarchen Juan Carlos.

Getty Images

Belästigungsklage eingereicht

Jahre nach der Beziehung nahm Corinna zu Sayn Wittgenstein all ihren Mut zusammen und reichte in ihrer Wahlheimat London eine Zivilklage gegen ihren ehemaligen Geliebten Juan Carlos ein. Im März 2022 begann die erste Verhandlung dieser Belästigungsklage. Der Angeklagte liess die Vorwürfe zurückweisen. Zudem wurde ein Prozess gegen Juan Carlos erst möglich, nachdem sich der High Court entschieden hatte, dass sich der Altkönig nicht auf Immunität vor der Justiz berufen kann. Dagegen wehrte sich Juan Carlos. Die Anwälte des Monarchen starteten jetzt in das Berufungsverfahren. Die Klägerin Corinna zu Sayn Wittgenstein sagte zur «Bild-Zeitung»: «Ich hoffe, dieser Fall wird zum Präzedenzfall, um Frauen zu schützen, die von mächtigen Männern missbraucht werden.»

Von Antje Brechlin am 10. November 2022 - 06:00 Uhr