1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Bei Gedenken an Diana: Kein Treffen zwischen Prinz Harry und Prinz Charles

Bei Gedenken an Diana

Kein Treffen zwischen Prinz Harry und Prinz Charles

Wenn Prinz Harry Ende des Monats zur Enthüllung der Diana-Statue nach London reist, wird sein Vater Prinz Charles nicht da sein.

Prinz Charles, Prinz Harry

Prinz Charles wird seinen Sohn Prinz Harry im Juli nicht treffen.

Imago/APress

Prinz Charles, 72, soll «keine Pläne» haben, seinen Sohn, Prinz Harry, 36, zu treffen, wenn dieser Ende des Monats nach Grossbritannien kommt. Von einer «unglücklichen Überschneidung der Terminkalender» berichtet die britische «The Sun». Demnach wird Charles in dieser Zeit in Schottland sein.

Prinz Harry soll am 1. Juli auf dem Gelände des Kensington Palasts eine Statue zu Ehren seiner Mutter enthüllen. Die 1997 bei einem Autounfall tödlich verunglückte Prinzessin Diana (1961-1997) wäre an diesem Tag 60 Jahre alt geworden. Zusammen mit seinem Bruder Prinz William, 39, hat Harry seit 2017 an der Entwicklung der Statue mitgearbeitet. Zu deren Enthüllung werden die beiden dennoch angeblich getrennte Reden halten.

«Charles wird die Jungs in Ruhe lassen», erklärte eine Quelle dem britischen Blatt. «Harry wird für mindestens fünf Tage in Quarantäne gehen müssen, wenn er in England landet, höchstwahrscheinlich im Frogmore Cottage in Windsor», heisst es weiter.

Vorbereitung via Textnachrichten

Prinz William und Prinz Harry hatten sich zuletzt anlässlich der Trauerfeier für ihren Grossvater, Prinz Philip (1921-2021), im April auf Schloss Windsor gesehen. Danach war Harry wieder zu seiner schwangeren Ehefrau Herzogin Meghan, 39, und dem gemeinsamen Sohn Archie, 2, in deren Wahlheimat Kalifornien gereist. Baby Lili kam dort Anfang Juni zur Welt.

Mehr für dich

Den nun anstehenden gemeinsamen Termin in Grossbritannien sollen die beiden Brüder nur via Textnachrichten vorbereitet haben. «Es gab keine persönlichen Chats oder richtige Gespräche, nur einen sehr kurzen und minimalen Austausch von Textnachrichten», verrät die Quelle über den aktuellen Stand der Bruderbeziehung.

«Die Beziehung ist immer noch sehr angespannt und es gibt noch keine Anzeichen dafür, dass es in nächster Zeit zu einer Annäherung kommen wird», so der Informant weiter. Eines soll jedoch trotzdem feststehen: «Die Jungs werden das aus Respekt für ihre Mutter zusammen machen.»

Beziehungen schon länger problematisch

Der Grund für das angespannte Verhältnis ist unter anderem ein Interview, das Harry und Meghan im März US-Talkmasterin Oprah Winfrey, 67, gegeben haben. Darin wurden auch Rassismus- und Mobbingvorwürfe gegen die britische Königsfamilie laut.

Der britische Prinz Harry und die ehemalige US-Schauspielerin Meghan Markle sind seit Mai 2018 verheiratet. Ziemlich genau ein Jahr später kam der gemeinsame Sohn Archie in London zur Welt. Im Frühjahr 2020 trat das Paar von allen Ämtern und Pflichten als Senior Royals zurück und zog nach Kalifornien, wo am 4. Juni auch Tochter Lilibet Diana Mountbatten-Windsor geboren wurde.

Von spot am 21.06.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer