1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Königin Margrethe von Dänemark: Sie entschuldigt sich bei Prinz Joachim und dessen Familie für den Titelentzug

Entschuldigung bei Prinz Joachim und Familie

Bereut Königin Margrethe ihre Entscheidung des Titelentzugs?

Königin Margrethe von Dänemark entzieht vier ihrer Enkelkinder zum nächsten Jahr hin die Titel als Prinzen und Prinzessin. Diese Entscheidung sorgte bei den Betroffenen für grossen Unmut – jetzt entschuldigt sich die Monarchin bei ihrem Sohn Prinz Joachim für ihre Handlung.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Königin Margrethe steht dazu, wenn sie einen Fehler gemacht hat.

Königin Margrethe steht dazu, wenn sie einen Fehler gemacht hat.

Getty Images

Der Unmut im dänischen Königshaus ist gross. Königin Margrethe von Dänemark (82) hat verkünden lassen, dass sie den Kindern ihres jüngsten Sohnes Prinz Joachim (53) aufs kommende Jahr die Titel entziehen wird. Fortan werden diese nicht mehr Prinzen und Prinzessin sein – es handelt sich dabei um Prinz Nikolai (23), Prinz Felix (20), Prinz Henrik (13) und Prinzessin Athena (10) –, sondern nur noch Graf und Gräfin. Die neue Anrede der vier Enkelkinder der Königin wird dann nicht mehr «Seine königliche Hoheit» oder «Ihre königliche Hoheit» sein, sondern «Seine Exzellenz» oder «Ihre Exzellenz».

Prinz Joachim machte seinem Ärger über diese Entscheidung bereits öffentlich Luft und zeigte sich verletzt darüber, dass er und seine Familie laut eigener Aussage erst fünf Tage vor Bekanntgabe von Margrethes Beschluss erführen hätten. Er wirft seiner Mutter vor, ihren Enkelkindern damit die Identität zu nehmen. 

Doch anscheinend war der dänischen Monarchin nicht bewusst, was sie mit ihrer Handlung anrichtet, denn sie sagt, sie habe es nur gut gemeint. «Ihre Majestät die Königin will mit ihrer Entscheidung den Rahmen dafür schaffen, dass die vier Enkelkinder ihr Leben in grösserem Umfang selbst gestalten können, ohne durch die besonderen Verpflichtungen eingeschränkt zu werden, die eine formelle Zugehörigkeit zum Königshaus als Institution mit sich bringt», heisst es in der Stellungnahme des Palastes. Sie sieht ein, dass ihr Verhalten ihrem Sohn und dessen Familie gegenüber nicht sehr fair war. 

Königin Margrethe entschuldigt sich

Die Königin hält jetzt zwar immer noch an ihrer Entscheidung fest, scheint aber inzwischen einzusehen, dass sie die Situation besser hätte handhaben können. In einem offiziellen Instagram-Post entschuldigt sich die Monarchin bei ihrem Sohn und dessen Familie, und betont noch einmal, dass sie ihren Enkelkindern die Titel zu deren eigenem Wohl entzieht. «Ich habe meine Entscheidung als Königin, Mutter und Grossmutter getroffen, aber als Mutter und Grossmutter habe ich unterschätzt, wie sehr sich mein jüngster Sohn und seine Familie betroffen fühlen. Das hinterlässt einen erheblichen Beigeschmack, und das tut mir leid», heisst es im Statement von Königin Margrethe. 

 

«Ich habe meine Entscheidung als Königin, Mutter und Grossmutter getroffen, aber ich habe unterschätzt, wie sehr sich mein jüngster Sohn und seine Familie betroffen fühlen»

Königin Margrethe

Ihre Enkelkinder dürften den Entzug ihrer Titel allerdings nicht als Vorteil ansehen, denn sowohl Prinz Nikolai als auch sein jüngerer Bruder Prinz Felix verdienen inzwischen als Models Geld – wobei ihnen der Prinzentitel sicherlich nicht ungelegen kommt. 

Ihre kleine Halbschwester Prinzessin Athena soll wegen des Titelentzugs inzwischen in der Schule sogar gemobbt werden, wie ihre Mutter Prinzessin Marie (46) angibt. 

Königin Margrethe wird aber an ihrer Entscheidung wohl nichts mehr ändern und so müssen sich Nikolai, Felix, Henrik und Athena zum kommenden Jahr von ihren Titeln als königliche Hoheiten verabschieden und werden künftig nur noch Grafen und Gräfin sein. 

Von san am 4. Oktober 2022 - 12:00 Uhr