1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Margrethe II. von Dänemark ist Königin dank Gesetzesänderung, darum kann Ludwig von Rosenborg nie König werden

Dänische Royals

Ludwig von Rosenborg kann niemals König werden

Nur wegen einer Gesetzesänderung in den 50er-Jahren wurde Königin Margrethe II. als erste Frau Königin von Dänemark. Hätte es die Änderung im Erbrecht der dänischen Royals nicht gegeben, wäre heute vielleicht Ludwig von Rosenborg der rechtmässige Thronfolger.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Ludwig af Rosenborg

Blaues Blut aber kein Thronfolger: Ludwig von Rosenborg beim Start am Falkonergaardens Gymnasium in Kopenhagen im Jahr 2019.

Danapress

«Es ist eine Schande», sagt der dänische Blaublüter Ludwig von Rosenborg (22) im Anbetracht auf seine verstrickte Familiengeschichte in einer Doku auf dem dänichen TV-Sender DR. Denn nur dank einer Änderung im Erbrecht der dänischen Royals ist Königin Margrethe II. (82) als Frau überhaupt Königin geworden. Hätte der dänische Hof die Gesetzesänderung in den 50er-Jahren zugunsten der Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der Thronfolge nicht durchgezogen, wäre Ludwig von Rosenborg heute vielleicht der rechtmässige Anwärter auf die dänische Krone.

Entzogene Adelstitel

Stattdessen hat Ludwig von Rosenborg heute gar keine royalen Titel. Ähnlich erging es jüngst dem zweitgeborenen Sohn von Margrethe, Prinz Joachim (53) und seiner Familie. Die Königin von Dänemark hat ihm, seiner Frau und ihren vier Grosskindern Prinz Nikolai (22), Prinz Felix (20), Prinz Henrik (13) und Prinzessin Athena (10) die Titel als Prinzen und Prinzessinnen entzogen, um die Monarchie zu verschlanken – sehr zum Frust von Joachim und seiner Familie.

Eine gespaltene Familiengeschichte

Doch zurück zu Ludwig von Rosenborg. Der 22-Jährige ist der Ururenkel von König Christian X. (†76), der von 1912-1947 König von Dänemark war. Einige seiner Nachkommen verloren, genau wie Prinz Joachim heute, das Anrecht auf die Thronfolge. Grund war die ominöse Gesetzesänderung im Jahr 1953.

Zuvor war die Thronfolge so geregelt, dass nur männliche Nachkommen für den Posten als Monarch in Frage kommen. Der damals amtierende König Frederik (†72) und Königin Ingrid (†90) allerdings hatten drei Töchter – die älteste war die heutige Königin Margrethe. Dänemark galt schon damals als fortschrittliches Land und so wurde das Gesetz geändert, damit Margrethe in Zukunft Königin werden darf. Ohne diese Änderung wäre die Thronfolge auf den jüngeren Bruder des amtierenden Königs übergesprungen und als dessen Nachkomme wäre Ludwig von Rosenborg heute wohl Thronanwärter.

Er lebt offen homosexuell

Stattdessen lebt Ludwig heute ein relativ normales, bürgerliches Leben, ohne royale Verpflichtungen. Laut TV-Sender DR lebt Ludwig in einer kleinen Wohnung in Kopenhagens Szene-Viertel Nørrebro und absolviert in der dänischen Hauptstadt sein Studium. Wie so einige andere dänische Nachkommen der Krone, trägt auch Ludwig keine royalen Titel.

Dies bringt Freiheiten mit sich, wie auf dem Instagram-Kanal des Blaublüters zu sehen ist. Oft gibt der 22-Jährige Einblicke in sein Studentenleben, in dem auch wilde Partys und Alkohol Platz haben dürfen. Sein letzter Post zeigt Ludwig eng umschlungen mit seinem Partner Karl Emil. Auf dänisch schreibt er dazu «Jeg dig elsker», was zu deutsch «Ich liebe dich» heisst.

Warum ist Ludwig nicht König?

Ludwig von Rosenborg gibt in der dänischen TV-Doku «Warum ist Ludwig nicht König» aus dem Jahr 2020 zu, dass er auch ohne royale Titel immer gern erzählt habe, woher er komme. «Vor allem als ich noch klein war, habe ich mich darüber lustig gemacht. Ich liebte es, damit anzugeben. Aber ich bin auch einfach stolz darauf, woher ich komme.»

Andererseits führe sein königliches Blut auch dazu, dass Menschen manchmal voreingenommen seinen, wenn sie Ludwig von Rosenborg kennenlernten. «Viele Leute denken, dass ich arrogant bin, was nicht stimmt», stellt er klar. 

Der Kontakt zu seinen royalen Verwandten ist abgebrochen

Dass mit der damaligen Gesetzesänderung zu Gunsten von Königin Margrethe II. ihm selber die Chance auf den Thron verwehrt blieb, findet Ludwig «eine Schande». «Diejenigen, die ihr Königreich verloren haben, waren meine Familie.» Mit seiner royalen Verwandtschaft habe er heute keinen Kontakt.

Von emu am 26. Oktober 2022 - 06:09 Uhr