1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Neuer Job für Doria Ragland: Herzogin Meghans Mutter arbeitet nun als Lehrerin

Neuer Job für Doria Ragland

Meghans Mutter arbeitet nun als Lehrerin

Für Doria Ragland gehts zurück in die Schule. Aber nicht etwa, um zu studieren. Die Mutter von Herzogin Meghan unterrichtet neu am Santa Monica College – und das in einem ganz besonderen Fach. Ihren letzten Job musste sie wegen den Royals aufgeben.

Doria Ragland und Herzogin Meghan

Doria Ragland hat einen neuen Job an einer Hochschule.

Getty Images

Doria Ragland, 63, macht ihre Leidenschaft zum Beruf. Die Mutter von Herzogin Meghan, 39, hat sich am Santa Monica College einen Job als Lehrerin ergattert. Dort wird sie aber nicht etwa Mathematik oder Biologie unterrichten, sondern ein ganz spezielles Fach.

Ragland wird Lehrerin im Kurs «Schmuck-Design» und dort den Schülern ihre Passion nahebringen, wie die «DailyMail» berichtet. Auf der Webseite der Schule ist Doria bereits als Lehrperson aufgeführt und wird mit folgenden Worten beschrieben: «Doria Ragland ist eine lokale Künstlerin, die Schmuck und Kleidung seit über zehn Jahren designed.»

Doria Ragland, Herzogin Meghan

Die Hochzeit von Herzogin Meghan und Prinz Harry bedeutete für Doria Ragland das Ende ihrer Tätigkeit als Sozialarbeiterin.

GC Images
Mehr für dich

Momentan ist die Schule wegen der Corona-Pandemie noch geschlossen. Im Unterricht sollen dann hauptsächlich Schmuckstücke im Hippie-Style angefertigt werden und Ziel ist es, den Schülern einen Ausgleich zu den eher trockeneren Fächern zu bieten.

Nach der Hochzeit musste sie den Job aufgeben

Früher arbeitete Doria Ragland als Visagistin bei der TV-Serie «General Hospital». Später als Sozialarbeiterin in einer Klinik für mentale Gesundheit. Diesen Job musste sie allerdings wegen ihrer Tochter aufgeben.

Als Meghan und Prinz Harry, 35, heirateten, soll ihr das Königshaus zur Kündigung geraten haben – die Arbeit mit Menschen mit einer psychischen Erkrankung sei nun, da sie in der Öffentlichkeit stehe, zu riskant.

Von Fabienne Eichelberger am 29.08.2020
Mehr für dich