1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Niederländische Kronprinzessin Amalia unter verschärfter Bewachung

Verschärfte Sicherheitsmassnahmen

Niederländische Kronprinzessin Amalia unter ständiger Bewachung

Kronprinzessin Amalia muss verstärkt bewacht werden. Es wird befürchtet, die niederländische Kronprinzessin könnte ins Visier von Kriminellen geraten. Ihre Eltern, König Willem-Alexander und Königin Máxima sind in Sorge.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Kronprinzessin Amalia muss verstärkt bewacht werden.
Kronprinzessin Amalia muss verstärkt bewacht werden. imago/Bruno Press

Die niederländische Kronprinzessin Catharina-Amalia (18) wird verstärkt bewacht. Das berichtete die niederländische Nachrichtenagentur ANP am Donnerstag unter Berufung auf ihre Eltern, König Willem-Alexander (55) und Königin Máxima (51).

«Sie kann kaum das Haus verlassen», zitierte ANP die Königin, während sie sich mit ihrem Mann auf einem Staatsbesuch in Schweden befand. «Die Folgen sind sehr schwer für sie», so Máxima weiter. «Es gibt kein Studentenleben für sie, wie es andere haben.»

«Amalia kann kaum das Haus verlassen»

Königin Máxima

Aus Studenten-WG zurück in den Palast gezogen

Thronfolgerin Amalia hatte im vergangenen Monat ihr Politik- und Wirtschaftsstudium an der Universität Amsterdam begonnen und war in eine gemietete Wohnung in der Hauptstadt gezogen, die sie sich mit mehreren anderen Studenten teilte. Doch das Königspaar erklärte nun, dass sie aus Sorge um ihre Sicherheit gezwungen sei, zurück in den Königspalast Huis ten Bosch in Den Haag zu ziehen.

Angst vor Entführung der Prinzessin

Im vergangenen Monat berichteten mehrere niederländische Medien, dass die Prinzessin, deren offizieller Titel Prinzessin von Oranien lautet, unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen stehe, da man befürchte, dass kriminelle Banden es auf sie abgesehen haben könnten, um sie zu entführen oder anzugreifen.

Die niederländische Polizei und der Geheimdienst des Landes lehnten es ab, über die Sicherheitsvorkehrungen rund um das Königshaus zu sprechen. Auch der niederländische Premierminister Mark Rutte (55) sagte am Donnerstagabend, er könne keine Einzelheiten zu den Drohungen nennen. «Dies ist eine schreckliche Nachricht, in erster Linie für sie», sagte Rutte vor Reportern. «Alle Beteiligten tun alles, um sicherzustellen, dass sie in Sicherheit ist.»

Von spot am 14. Oktober 2022 - 07:44 Uhr