1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Nach dem Missbrauchsvorwürfen hält nur noch seine Familie zu Prinz Andrew

Na, immerhin

Nur noch die Familie hält zu Prinz Andrew

Wegen den Missbrauchsvorwürfen hat Prinz Andrew fast alles verloren: Seine royalen Ämter, viele Freunde und seinen guten Ruf sowieso. Immerhin hält seine Familie noch zu ihm. An vorderster Front kämpft Ex-Frau Fergie.

Prinz Andrew

Das Leben von Prinz Andrew ist nach den Skandalen nicht mehr wie vorher. 

WireImage

Wenn Prinz Andrew (61) derzeit die Zeitungen aufschlägt, dürfte seine Laune in den Keller rauschen. «Er war ein totaler Widerling», ist zu lesen, «Er ist eine Bedrohung für die Monarchie» oder «Steht Prinz Andrew bald ohne Polizeischutz da?». Nach den Missbrauchsvorwürfen von Virginia Guiffre, dem drohenden Prozess in den USA, der Reaktion der Queen, die ihm alle royalen Ämter entzog und der aussergerichtlichen Einigung mit der Klägerin, dreht sich die Abwärtsspirale des Prinzen immer weiter. 

Mehr für dich
 
 
 
 

Auf Rückhalt von Freunden und grossen Teilen seiner Familie kann Andrew auch nicht mehr zählen – sein Bruder Prinz Charles will sogar, dass er aus seinem Zuhause auf dem Gelände von Schloss Windsor auszieht. In dieser doch etwas düsteren Situation gibt es einen Lichtblick: Seine Ex-Frau Sarah Ferguson soll laut britischen Medien «wie eine Löwin» für den gefallenen Prinzen kämpfen. 

Sarah Ferguson und Prinz Andrew

Sarah Ferguson war zehn Jahre lang mit Prinz Andrew verheiratet. 

Getty Images

«Fergie», wie Sarah Ferguson gerne genannt wird, verbindet eine lange Geschichte mit Prinz Andrew.  Am 23. Juli 1986 heirateten sie in Westminster Abbey und führten zehn Jahre lang eine relativ turbulente Ehe, aus der zwei Kinder – Prinzessin Beatrice und Prinzessin Eugenie – hervorgingen. 1996 liessen sich Fergie und Andrew scheiden aber blieben bis heute freundschaftlich verbunden. Sie leben sogar zusammen in einer Art Wohngemeinschaft in der Royal Lodge in Windsor.

Die Skandale belasteten die Familie stark und Prinz Andrew sah sich trotz der aussergerichtlichen Einigung gezwungen, sich bei seinen zwei Töchtern und seiner Ex-Frau zu entschuldigen. Besonders Fergie scheint es ihm mit besonderem Einsatz zu danken: «Sie rackert sich hinter den Kulissen ab, um in ihrer Familie alles ruhig und friedlich zu halten», so ein Palast-Insider. 

 

Prinz Andrew

Blickt in eine ungewisse Zukunft: Prinz Andrew, der Herzog von York.

Getty Images

Ob die Bemühungen von Sarah Ferguson um den Ruf ihres Ex-Mannes Früchte tragen, muss die Zukunft zeigen. Prinz Andrew selbst versucht die Wogen mit Abwesenheit und Schweigen zu glätten. Sein offizieller Twitter-Account «The Duke of York», existiert nicht mehr und auch seine YouTube-Seite ist nicht mehr erreichbar. Zwar erscheint der Herzog von York auf der Website weiterhin als Mitglied der königlichen Familie, die Liste seiner militärischen Titel und Schirmherrschaften wurde aber entfernt.

Seit bald drei Jahren wurde Prinz Andrew nicht mehr in offiziellem Auftrag in der Öffentlichkeit gesehen und das dürfte noch für eine Weile so bleiben. Wie er sich in Zukunft beschäftigen will, dass weiss wohl nicht einmal Prinz Andrew selber. 

Von lme am 26. Februar 2022 - 17:09 Uhr
Mehr für dich