1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Prinz William und Prinzessin Kate: Darum werden sie auf ihrer USA-Reise von einem Arzt begleitet

Prinz und Prinzessin von Wales in den USA

Warum werden William und Kate von einem Arzt begleitet?

Gestern, am 30. November, brachen Prinz William und Prinzessin Kate zu einer Auslandsreise in die USA auf. In ihrer Entourage befindet sich auch ein Arzt. Aber wieso brauchen der Prinz und die Prinzessin von Wales medizinische Begleitung?

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Prinz William und Prinzessin Kate werden sich drei Tage lang in den USA aufhalten.

Prinz William und Prinzessin Kate werden sich drei Tage lang in den USA aufhalten.

Getty Images

Seit dem Tod von Queen Elizabeth II. (†96) hat sich im britischen Königshaus so einiges geändert. England hat nun einen König, King Charles III. (74) und der Titel des Prinzen von Wales ging an Charles' Sohn William (40). Auch dessen Ehefrau Kate (40) ist neu Prinzessin von Wales und begeisterte erst kürzlich am ersten offiziellen Staatsempfang in der neuen Rolle, gekleidet in ein weisses Kleid mit Cape und der «Lover's Knot»-Tiara.

Mit der neuen Aufgabe als Prinz und Prinzessin von Wales kommen zwar auch neue Pflichten auf das Ehepaar zu, aber ebenso neue Privilegien. Gestern, 30. November, brachen die jungen Royals zu ihrer ersten Auslandstour unter der neuen Regentschaft von King Charles III. auf. Ziel: USA. Es ist das erste Mal seit acht Jahren, dass William und Kate gemeinsam eine Reise in die USA antreten und dieses Mal kommen sie mit einer grösseren Entourage, als sie es bisher gewohnt waren.

Prinzessin Kate am Staatsbankett für den Präsidenten von Südafrika.

Prinzessin Kate am Staatsbankett für den Präsidenten von Südafrika.

Getty Images

Arzt mit an Bord

Diesmal nehmen William und Kate ihren persönlichen Arzt mit auf die Reise. Ist einer von beiden denn krank, und braucht die medizinische Unterstützung? Nein, aber ein Arzt gehört in jede Reiseapotheke eines hochrangigen britischen Royals. Zum ersten Mal wurden die dreifachen Eltern bereits 2019 von einem Arzt begleitet, als sie nach Pakistan reisten. Damals handelte es sich um einen Freund von William aus Militärzeiten. Doch wie «Gala» schreibt, wurde bis zum damaligen Zeitpunkt nur die Queen und ihr Ehemann Prinz Philip (†99) sowie der heutige King Charles III. und seine Ehefrau Queen Consort Camilla (75) von einem Mediziner begleitet. 

Aber warum muss neben Privatsekretären und Stylisten auch ein Arzt mitreisen? Bei der Queen und Charles war das wohl stets altersbedingt, für die Queen wurde ein Defibrillator und Notfall-Medikamente mitgeführt, die verstorbene Monarchin und auch ihr Sohn Charles sollen stets eigene Blutkonserven dabei haben, um im Fall der Fälle im Ausland möglichst schnell Zugriff auf diese zu haben. 

William und Kate sind beide allerdings erst 40 Jahre alt. Ist es da wirklich nötig, einen Arzt zum Gefolge hinzuzufügen? Vielleicht nicht, aber der Grund, warum sie es trotzdem tun, ist simpel: Es ist ein Symbol für die «wachsende Bedeutung des Thronfolgers und seiner Frau innerhalb der britischen Königsfamilie».

Grund der Reise

Das Thronfolgerpaar reist für drei Tage nach Boston im US-Bundesstaat Massachusetts, um dort die Verleihung der «Earthshot Prize Awards» zu feiern. Diese wurden 2020 von William und der Royal Foundation ins Leben gerufen und zeichnen jedes Jahr fünf Gewinnerinnen und Gewinner für deren Beiträge im Umweltschutz aus.

Manche Royal-Fans hoffen nun vielleicht darauf, dass William und Kate sich mit Williams Bruder Prinz Harry (38) und dessen Ehefrau Meghan (41) treffen, denn diese wohnen bekanntermassen in den USA und nach dem Tod der Queen gab es Gerüchte, die einstigen Fab Four könnten sich wieder annähern. Doch danach sieht es wohl nicht aus, denn obwohl Harry und Meghan in den kommenden Tagen ebenfalls an der Ostküste sein werden – sie werden eine Gala in New York besuchen – darf man wohl weniger mit einem Treffen der entfremdeten Royals hoffen. Die Kluft ist durch Anschuldigungen von Harrys und Meghans Seite zu gross, die Wunden wohl zu tief.

Von san am 1. Dezember 2022 - 14:52 Uhr