1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Prinzessin Amalia der Niederlande: Ist ihr Leben von der Mafia bedroht?

Angeblich im Visier der Mafia

Ist das Leben von Prinzessin Amalia in Gefahr?

Prinzessin Amalia der Niederlande soll in grosser Gefahr sein. Das Leben der niederländischen Kronprinzessin, sowie jenes des Premierministers, wird angeblich von der Mafia bedroht, was ihre Familie nun zwingt, zu drastischen Massnahmen zu greifen.

Kronprinzessin Amalia der Niederlande mit ihren Eltern, König Willem-Alexander und Königin Máxima.

Kronprinzessin Amalia der Niederlande mit ihren Eltern, König Willem-Alexander und Königin Máxima.

Getty Images

In den Niederlanden treibt die Mafia ihr böses Werk und nun sollen sie ein neues Opfer im Visier haben: Kronprinzessin Amalia. Die 18-Jährige sollte eigentlich derzeit ihre Jugend geniessen, hat sie doch eben erst ihr Studium in Amsterdam begonnen und zog in eine WG – ganz so, wie es sich für eine Studentin gehört. Doch jetzt heisst es für die Tochter von König Willem-Alexander (55) wieder Hotel Mama, wenn man den Palast in Den Haag so nennen kann, denn wie die niederländische Zeitung «Telegraaf» berichtet, soll Amalia in grosser Gefahr schweben. Da man von der sogenannten Mocro Maffia eine Entführung der Prinzessin befürchtet, wurde höchste Alarmbereitschaft ausgerufen und zum Schutz von Amalia musste sie aus ihrer WG ausziehen. 

Die kriminelle Bande soll bereits für den Mord des Investigativjournalisten Peter de Vries im vergangenen Jahr verantwortlich sein. Dieser wurde in Amsterdam auf offener Strasse angeschossen und tödlich verwundet. De Vries ermittelte hauptsächlich gegen das organisierte Verbrechen. Zusätzlich zur Kronprinzessin soll ausserdem der niederländische Premierminister Mark Rutte gefährdet sein, weshalb er nun angewiesen wurde, sich nicht mehr mit dem Velo fortzubewegen, wie er es eigentlich gerne tut. Schon im September 2021 fürchtete man eine Entführung des Regierungschef, weshalb ihm schon vor einem Jahr verboten wurde, den Drahtesel von A nach B zu nehmen.

Von san am 21. September 2022 - 06:09 Uhr