1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Mutter-Instinkte statt royale Regeln: Zara Tindall pfeift bei der Erziehung auf die Etikette

Mutter-Instinkte statt royale Regeln

Zara Tindall pfeift bei der Erziehung auf die Etikette

Sie trägt zwar keinen Titel, trotzdem steht Zara Tindall als Mitglied der Royal Family regelmässig in der Öffentlichkeit. Dabei zeigt sich, dass die Tochter von Prinzessin Anne wenig von königlichen Benimmregeln hält – zumindest im Umgang mit ihren Kindern. Da lässt sie sich lieber von ihren Instinkten leiten, anstatt von der Etikette.

Zara Tindall

Zara Tindall und ihr Mann Mike haben drei gemeinsame Kinder.

Getty Images

Als Enkelin von Queen Elizabeth II., 95, und Tochter von Prinzessin Anne, 71, ist sich Zara Tindall, 40, seit jeher gewohnt, im Rampenlicht zu stehen. Davon beirren lässt sie sich nicht. Und vor allem sollen ihre Kinder Mia, 7, Lena, 3, und Lucas, 6 Monate, trotz ihrer Herkunft so normal wie möglich aufwachsen. Royale Regeln spielen im Hause Tindall keine grosse Rolle.

Mehr für dich

Davon ist jedenfalls Erziehungsexpertin Lucy Shrimpton überzeugt. Gegenüber dem «Mirror» sagt sie: «Zara hat sich bewusst dazu entschieden, ihre Kinder so normal wie möglich zu erziehen. So, wie ihre Mutter Prinzessin Anne das auch getan hat.» Sie lasse sich nicht von Traditionen diktieren, wie sie mit ihren Kindern umzugehen hat, sondern setze ganz auf ihre Instinkte.

 

 

Zara Tindall

Zara Tindall mit ihrer ältesten Tochter Mia.

Getty Images

«Zara ist eine zupackende Mutter und schämt sich nicht, ihre Zuneigung für ihre Kinder in der Öffentlichkeit zu zeigen, ganz anders als viele Royals in der Vergangenheit», sagt Shrimpton.

Ihr ist aber auch bewusst, dass es mittlerweile viele Mitglieder der Royal Family Zara gleichtun. Die Zeiten, in denen die Blaublüter in der Öffentlichkeit gegenüber ihren Sprösslinge keine Gefühlsregungen zeigen, sind schon länger vorbei. Zwar tat sich Prinz Charles, 72, damit noch schwer, doch schon Prinzessin Diana, †36, und Sarah Ferguson, 61, schämten sich nicht, sich auch mal beim Herumtollen mit ihren Kindern zu zeigen. Genauso haben Prinz William, 39, und Prinz Harry, 37, keine Probleme damit, ihre Liebe zu ihrem Nachwuchs kundzutun. 

Die Erziehungsexpertin findet das dann auch wichtig. Das Wissen, dass ihre Eltern hinter ihnen stehen und sie beschützen, gebe dem Nachwuchs der Königsfamilie Selbstvertrauen und nehme ihnen die Angst vor der Öffentlichkeit – schliesslich muss es gerade für ein Kind sehr befremdlich sein, wenn es dauernd fotografiert wird. 

Von fei am 26.09.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer