1. Home
  2. People
  3. Susanne Wille, SRF-Kulturchefin, über den Job, Mann Franz Fischlin und die Krise

«Es dürfte noch mehr Frauen in Führungspositionen geben»

Susanne Wille über Job, Kulturkrise und ihre Familie

Als Kulturchefin beim SRF führt Susanne Wille 300 Leute. Wie es ihr in Zeiten von Corona gelingt, die Kultur zu retten, warum sie das ganze Jahr ohne Neoprenanzug schwimmt und wie es daheim mit Mann Franz Fischlin und den drei Kindern läuft, verrät die 46-Jährige im Interview.

Susanne Wille Familie SRF Mann Facebook 10vor10 SRF

Susanne Wille hat als SRF-Kulturcheffin 300 Mitarbeiter unter sich.

SRF/Lukas Mäder

Sie hat keinen einfachen Job. Susanne Wille, 46, ist seit dem Frühling 2020 SRF-Kulturchefin. Aufgrund Corona haben es Kulturschaffende dieses Jahr aber besonders schwierig. Für Wille kein Grund zum Trübsal blasen: «Es ist effektiv anspruchsvoll, vor allem aber für die Kulturschaffenden selbst, denen die Einnahmen wegbrechen, die nicht mehr oder nur noch in einem kleineren Rahmen auftreten können. In der Abteilung Kultur reagieren wir auf diese Ausnahmesituation. Wir berichten über die Kultur, über die Probleme, aber wir wollen auch aktiv etwas unternehmen, um zu helfen», sagt Wille im Interview mit «Sonntagsblick».

Die TV-Frau, die 300 Mitarbeiter führt, hat klare Pläne: «Wir lancieren nächstens weitere Sonderprojekte, mit denen wir die Kultur in dieser Krise unterstützen. Wir schaffen zusätzliche Programmflächen für die Kulturschaffenden, bieten Musikerinnen, Künstlerinnen, Schriftstellern originelle Bühnen im TV, Radio, online oder lancieren einen Ideenwettbewerb für Kreative.»

Mehr für dich
29.09.2020; Zürich: ZFF - Premiere von Tatort; Susanne Wille, Abteilungsleiterin SRF. © Valeriano Di Domenico

Susanne Wille an der ZFF-Premiere von «Tatort» vergangenen September in Zürich.

Valeriano Di Domenico

«Ich habe die Ärmel hochgekrempelt»

Der Job macht ihr grossen Spass, betont Wille. Obwohl es nicht ganz einfach war, als News-Frau ein ihr unbekanntes Ressort zu übernehmen. In der Zwischenzeit hat sich Wille bestens eingearbeitet. «Ich habe die Ärmel hochgekrempelt, lese Drehbücher, studiere Budgets, und das macht mir grossen Spass.»

Trotz des hohen Workloads findet Wille genug Zeit für die Bedürfnisse ihrer 300 Mitarbeiter. Auf die Frage, wie sie diese führt, antwortet Wille: «Verantwortungsbewusst. Mit Respekt, Wertschätzung und Hingabe. Und mit einem starken Kompass, wohin die Reise gehen soll.»

Ob Frauen anders führen als Männer, kann Wille nicht final sagen, aber: «Führungsverantwortung heisst, etwas bewegen zu können. Teamarbeit und Eigenverantwortung sind in einer schnelllebigen Zeit und im digitalen Umbruch wichtiger denn je.» Und: «Es dürfte übrigens auch ruhig noch mehr Frauen in Führungspositionen geben. Nur weil es mehr sind als früher, reicht das noch nicht.»

Über Dinge, die nicht klappen, lachen Wille und ihr Mann Franz Fischlin

Trotz ihres verantwortungsvollen Jobs findet Wille auch genug Zeit für die Familie. Die Schweizerin ist mit dem SRF-Moderator Franz Fischlin, 58, verheiratet. Das Paar hat zwei Söhne und eine Tochter.

Während des Lockdowns im Frühling verbrachte die Familie sogar überdurchschnittlich viel Zeit miteinander. «Wir waren zeitweise zu fünft im Homeoffice und verteilten uns in verschiedenen Ecken. Im Moment ist wieder ein Stück Normalität eingekehrt.»

Normalität, das heisst bei Wille, dass der Mann mehr daheim ist. Wegen Willes Beförderung hat Fischlin sein Pensum reduziert. Wie teilt sich das Paar den Haushalt auf? «Nun. Die Kisten mit scharfen Kanten räumt bekanntlich mein Mann weg. Scherz beiseite. Wir sind ein Team und lachen über das, was nicht wie am Schnürchen klappt. Wenn wir zum Beispiel beide die gleichen Joghurts mit nach Hause bringen. Momentan packt er im Haushalt stärker an als ich. Als die Kinder klein waren, fielen bei mir mehr Aufgaben an.»

Was sie besonders an ihrem Mann schätzt, sind seine Qualitäten als Journalist: «Er ist mein ehrlichster Kritiker und meine grösste Unterstützung.»

Franz Fischlin, Susanne Wille - Party Fernsehpreis 2011 Zurich

Haben drei Kinder zusammen: Franz Fischlin und Susanne Wille.

Bruno Voser/Schweizer Illustrierte

Was macht Wille eigentlich, wenn sie mal einen Moment Zeit für sich hat?  «Ich schwimme das ganze Jahr hindurch, draussen, ohne Neoprenanzug.» Mit ins kalte Wasser springen habe sie nämlich in keinem Bereich des Lebens Mühe. «Wer mich kennt, weiss, dass ich neues Terrain sehr schätze.»

Von Maja Zivadinovic am 08.11.2020
Mehr für dich