1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Ramona Bachmann und Alisha Lehmann feiern Liebesjubiläum in Tägertschi

loading...
Die Nati-Fussballerinnen Ramona Bachmann und Alisha Lehmann feiern am 1. Juni im heimischen Tägertschi BE ihr Zweijähriges. Die Schweizer Illustrierte hat das Paar in Alishas Elternhaus besucht und getestet, wie gut sie sich die beiden nach zwei Jahren Beziehung kennen. Sina Albisetti
Zweites Liebesjubiläum zuhause in Tägertschi

Bachmann und Lehmann: «Wir führen unser Traumleben»

Ramona Bachmann und Alisha Lehmann wollten nur eine Nacht bleiben. Nun sind die Fussballerinnen schon über zwei Monate in Tägertschi BE. In Alishas Elternhaus finden auch ihre neuen Welpen ein Zuhause auf Zeit.

Eigentlich hätten Alisha Lehmann, 21, und Ramona Bachmann, 29, in diesen Tagen die letzten Meisterschaftsspiele in England absolviert. Womöglich hätte es das Schweizer Fussball-Traumpaar, das gemeinsam in London wohnt, gar schon in die Ferien verschlagen. «Nach Dubai vielleicht», sagt Lehmann. Auch eine Reise in die USA wäre im Sommer geplant gewesen.

Daraus wird nichts. Anstelle des berühmten Schriftzugs in den Hollywood Hills werden die beiden nun von Corona-Plakaten bei der Ortseinfahrt in Münsingen BE willkommen geheissen. Hier wohnen West-Ham-Angreiferin Lehmann und Chelsea-Stürmerin Bachmann zurzeit. Im 400-Seelen-Ortsteil Tägertschi sind die zwei in Alishas Elternhaus bei Mama Sarah, 48, und Stiefvater Reto, 39, untergekommen. «Wir sind nicht von zu Hause weg, sondern dahin zurückgekehrt», sagen die Sportlerinnen einstimmig.

Mehr für dich

Tierisch daheim

Mit Alishas Schwestern Shona, 17, und Dilara, 11, gibt es zwei weitere Mitbewohnerinnen. Der Rest bewegt sich auf vier Beinen: sieben Hunde, zwei Pferde, ein Pony, zwei Schweine, zwei Katzen und Meerschweinchen komplettieren die Wohngemeinschaft.

«Wenn wir jeweils nach London zurückkehren, nehmen wir immer ein Päckli Rösti und ein bisschen Schoggi mit.»

Die Londoner Grossstadt ist im Berner Mittelland weit weg. Statt Metro und Megastores gibt es hier Muhen und die Migros. Sehr zur Freude von Lehmann. Die Schweizer Qualität der Lebensmittel vermisst sie in England, wohin sie mit 19 für den Fussball gezogen ist. «Wenn wir jeweils nach London zurückkehren, nehmen wir immer ein Päckli Rösti und ein bisschen Schoggi mit», verrät Alisha.

Placeholder

«Wir sind nicht nur ein Paar, sondern auch beste Kolleginnen»: Alisha Lehmann (l.) und Ramona Bachmann.

Geri Born

Daran, wieder ein Fresspäckli zu packen, ist momentan nicht zu denken. Wann es zurück nach London geht, wissen Lehmann und Bachmann nicht. Die Saison der Women’s Super League ist Ende Mai abgebrochen worden. Ob und wie sie gewertet wird, ist noch unklar. Und in den Sternen steht, ob die Vorbereitung auf die kommende Spielzeit nach Plan verläuft. Die Tage der Bernerin und der Luzernerin sind vor allem von Ungewissheit geprägt. Doch auch Dankbarkeit mischt sich dazu: «Seit ich mit 16 ins Ausland gegangen bin, um Fussball zu spielen, war ich nie mehr so lange am Stück in der Schweiz», sagt Bachmann.

Gestrandet im Elternhaus

Mitte März kehrt das Paar für ein Fotoshooting heim in die Schweiz. Zwar habe es beim FC Chelsea damals schon Empfehlungen gegeben, nicht mehr herumzureisen, sagt Bachmann. Aber der Termin wurde nicht abgesagt, «also sind wir gekommen». Doch just als sie ins Flugzeug zurück nach England steigen wollen, bekommt Ramona einen Anruf vom Verein. «Wären wir zurückgeflogen, hätten wir in Quarantäne gehen müssen», sagt Alisha. Sie entscheiden sich, eine Nacht zu bleiben. Am darauffolgenden Tag wird auch Alisha darüber informiert, dass kein Training mehr stattfindet. Aus der geplanten Nacht sind bereits mehr als zwei Monate geworden.

Placeholder

Zurück im Kinderzimmer: Ramona (r.) fühlt sich in Alishas Elternhaus mehr als wohl. «Ich bin sehr gerne hier.»

Geri Born

Gemeinsames Training

Einmal pro Woche haben die zwei eine Videokonferenz mit ihren Klubs. Ansonsten trainieren sie zu zweit. «Das macht die Sache einfacher», sagt Bachmann. Ausgestattet wurden sie mit Trainingsprogrammen, zudem können sie auf dem Fussballplatz im nahen Biglen trainieren. Seit dies wieder möglich ist, gehen sie zusammen ins Fitnessstudio. Doch von Normalbetrieb kann keine Rede sein. «Wir vermissen Fussball sehr», sagt Bachmann.

Placeholder

Wohngemeinschaft: Mit den Zwergspitzen Loui (l., auf Ramonas Schoss) und Jacky (r.) beherbergt Alishas Mutter Sarah (Mitte) nun sieben Vierbeiner.

Geri Born

Trotzdem versuchen sie, das Positive zu sehen – und die Zeit für anderes zu nutzen. Seit drei respektive sieben Wochen sind die beiden Zwergspitze Jacky und Loui nun Teil der Familie. Schon immer haben sich die Sportlerinnen einen Hund gewünscht, was angesichts des Trainings aber unmöglich war. Zu viel Zeit hätte ein Welpe beansprucht. «Die Zwangspause in Corona-Zeiten hat eine unverhoffte Möglichkeit geboten», erzählt Bachmann. «Wenn nicht jetzt, dann nie.» Nun sind sie stolze Frauchen ihrer «Babys». Die Welpen sollen mit nach England kommen, sobald es möglich ist. «Es ist wunderschön, wie viel Liebe sie dir geben», sagt Lehmann.

Nur am Morgen gibt es Konfliktpotenzial

Liebe geben sich die Stürmerinnen seit 2018 auch gegenseitig. Am 1. Juni feiern sie ihr gemeinsames Jubiläum. «Es waren zwei wundervolle Jahre», bilanziert Alisha. Kennengelernt haben sie sich in der Nati – Lehmann, die Nachwuchshoffnung von YB, und Bachmann, Alishas Vorbild, der Star. Als sie sich plötzlich «etwas länger anschauten», so die Bernerin, sei es um sie beide geschehen. Seither sind sie «ein Team», sagt Bachmann. «Wir führen unser Traumleben.» Streit kommt nie vor. Nur wenn Alisha beim Spieleabend am Handy ist, gibt es eine Gelbe Karte von ihrer Freundin. «Das hasse ich!», sagt Ramona. Sie hingegen muss sich einen Rüffel anhören, wenn sie morgens früh rausmuss. «Dann kommt sie hundertmal ins Zimmer rein, sodass ich aufwache», beschwert sich Alisha. «Da denke ich gar über die Rote Karte nach!» Dem frühmorgendlichen Frieden zuliebe zieht sich ihre Partnerin nun draussen vor dem Zimmer um.

Placeholder

Vorbild: «Ramona ist technisch die beste Fussballspielerin der Welt», schwärmt Alisha (r.).

Geri Born

Die Qualifikationsrunde ihrer Liebe haben sie nach zwei Jahren Beziehung überstanden. Ein möglicher Final sieht Ramona auf dem Platz. «Einmal mit Alisha an einer WM oder EM spielen – das wärs!» Die nächste Gelegenheit, die EM in England, wurde bereits um ein Jahr in den Sommer 2022 verschoben. Für die Schweiz sieht es bislang aber gut aus: vier Siege in vier Qualifikationsspielen. Ob sich Ramonas Wunsch erfüllt? «Es wäre ein Highlight – nicht nur als Teamkolleginnen, sondern auch als Paar.»

Von Ramona Hirt am 01.06.2020
Mehr für dich