1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Eurovision Song Contest 2022: Das sagt SRF-Hitparaden-Moderator Michel Birri zu Marius Bears ESC-Chancen mit «Boys Do Cry»

Michel Birri zu den Schweizer ESC-Chancen

«Bears Song hat mich noch nicht so gepackt»

In einer Woche muss unsere ESC-Hoffnung Marius Bear im Halbfinale in Turin antreten, am 14. Mai gilt es dann (hoffentlich) ernst für den Ostschweizer. Michel Birri, Moderator der SRF-3-Hitparade und Kenner der ersten Bear-Stunde, schätzt ein, wie gross die Chancen auf den Coup sind.

Michel Birri an seinem Arbeitsplatz

Michel Birri mag Bears Song, ist jedoch nicht vollends überzeugt. 

Amanda Nikolic

Michel Birri (35) ist ein grosser Fan der Schweizer ESC-Hoffnung Marius Bear (29). Als er den Appenzeller zum ersten mal singen hörte, sei er mehr als begeistert gewesen: «Was für eine geile Stimme. So töne ich nicht mal nach einer durchzechten Partynacht!». Der SRF-3-Hitparaden-Moderator bewundert seine Musik – genauer gesagt, seit Bear 2018 zum sogenannten «SRF 3 Best Talent» gekürt wurde. Schon vor vier Jahren sei dem 35-Jährigen Aargauer bewusst gewesen, dass es Bear mit seiner wahnsinnig sympathischen und bodenständigen Art weit bringen könne. 

Mehr für dich
 
 
 
 

Ein Glück, dass ihn ein Militär-Kollege auf seine tolle Stimme aufmerksam machte und ihn zum Singen motivierte.

Michel Birri
Diese Stimme – aber...

Birri ist vor allem von Bears Stimm-Variabilität fasziniert. «Bei schnelleren Nummern, bei Balladen und live ist er einfach eine Wucht», sagt er im Gespräch mit der Schweizer Illustrierten. Bloss: Was die Chancen von Bears ESC-Nummer «Boys Do Cry» angeht, bleibt der Moderator verhalten euphorisch. Der Song gefalle ihm, aber «er habe ihn ehrlich gesagt noch nicht so gepackt. Sogar mir als Fan mit Hang zum Kitsch ist er etwas zu ruhig.».  

Marius Bear, Musiker, Eurovision Song Contest ESC 2022

Der 29-Jährige Marius Bear tritt dieses Jahr für die Schweiz am ESC in Italien an. 

SRF/Rob Lewis
Italien hat die Nase vorn...

Auch wenn Birri dem Ostschweizer nur Aussenseiter-Chancen eingesteht, hofft er natürlich, wie die ganze Schweiz, auf Bears Stimmgewalt – und, dass sie genauso im Rest Europas für eine Welle der Begeisterung sorgt. Ganz vorne sieht der Moderator übrigens unsere südlichen Nachbarn aus Italien: «Der Song von Mahmood und Blanco, «Brividi», steht bei mir ganz vorne auf der Liste. Und das wärs ja, wenn Italien quasi den Titel verteidigen würde. Der Song stand schon auf Platz 1 der Schweizer Singlecharts, hat genau die richtige Portion Gefühl und geht direkt ins Ohr. Ich mag den Song sehr.»  

...oder doch Finnland?

Oder geht der ESC-Titel nach dem Hardrock-Hit von Lordi 2006 wieder einmal nach Finnland? Michel Birri rechnet mit gewissen Aussenseiter-Chancen aus dem Norden: «Irgendwie gefällt mir auch der finnische Beitrag von The Rasmus.» Genau – die hatten 2003 mit «In The Shadows» einen absoluten Ohrwurm in der Hitparade platziert. Wir hoffen aber natürlich auf Marius Bears unverkennbare Reibeisen-Stimme und die Überzeugungskraft seines Appenzeller Charmes.  

Von las am 4. Mai 2022 - 06:09 Uhr
Mehr für dich