1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Beat Schlatter und seine Frau leben getrennt

Ehe mal anders

Beat Schlatter und seine Frau leben getrennt

Beat Schlatter führt eine freie Ehe. Der Schauspieler und seine Frau haben sich gegen Kinder und gegen das Leben unter einem Dach entschieden.

Baloise Session 2018

Schauspieler Beat Schlatter und seine Frau Mirjam Fischer. Das Paar ist seit 2011 verheiratet.

Hervé le Cunff

Seit acht Jahren ist Schauspieler Beat Schlatter mit der Buchproduzentin Mirjam Fischer, 50, verheiratet. Der 56-Jährige und seine «Frau Fischer», wie er seine Gattin nennt, leben aber ein aussergewöhnliches Eheleben.

Keine Kinder und kein gemeinsames Dach über dem Kopf. Eine Lebensform, die das Paar sehr geniesst. «Wir können spontan Freunde zum Essen einladen oder ein paar Tage nach Mailand oder Paris verschwinden», sagt Schlatter im Interview mit dem Blick.

Beziehung ging in die Brüche

Dass er keine Kinder habe, mache ihm manchmal schon zu schaffen. «Natürlich stelle ich mir manchmal vor, wie es wäre, wenn ich jetzt erwachsene Kinder hätte. Zugleich schätze ich aber das freie Eheleben mit meiner Frau sehr.»

In früheren Beziehungen habe es durchaus Diskussionen um das Zusammenleben und Familiengründung gegeben. «Bei mir ist damals eine langjährige Beziehung in die Brüche gegangen, weil meine damalige Freundin ein Kind wollte. Sie war in einem Alter, in dem sie sich entscheiden musste, und sie konnte nicht auf mich warten.»

Beat Schlatter mit seiner Frau Mirjam Fischer

Beat Schlatter und Mirjam Fischer bei ihrer Hochzeit im Jahr 2011.

Fabienne Bühler

«Ich wäre nicht bereit gewesen»

Obwohl sie die richtige Frau dafür gewesen wäre, hatte Schlatter andere Prioritäten: «Lange Zeit hatte ich als Schauspieler kaum etwas verdient und wohnte acht Jahre im Keller.»

Als es dann mit dem Erfolg losgegangen sei, war eine Familie erst recht kein Thema mehr. Schlatter hatte fast täglich Aufführungen und Medientermine. «Für ein Kind war es der denkbar ungünstigste Zeitpunkt. Ich wäre nicht bereit gewesen, ihm die nötige Aufmerksamkeit zu schenken.» 

Von Berit-Silja Gründlers am 28.07.2019