1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Beatrice Egli kämpft nach fiesem Kommentar gegen Bodyshaming

Als «fette Schwalbe» beschimpft

Beatrice Eglis Kampf gegen Online-Hass und Bodyshaming

Als Person des öffentlichen Lebens kriegt es Beatrice Egli nicht nur mit Fans zu tun. Im Internet wird sie immer wieder mit Hass-Kommentaren eingedeckt – und kämpft mit ihrer Einstellung dagegen an.

SI_Beatrice Egli

Kämpft gegen Internet-Hass: Beatrice Egli.

Ellin Anderegg

Das breite Lachen auf ihren Lippen zählt zu ihrem Markenzeichen: Beatrice Egli ist zweifelsohne eine echte Frohnatur. Doch in einem Interview in der RTL-Show «Raw & Uncut» zeigte sich die 32-Jährige nun ungewohnt nachdenklich.

Die Themen, über die die beiden Frauen dem Sendungstitel entsprechend «unbearbeitet und ungeschnitten» gesprochen haben, haben es allerdings in sich. Eines davon war der Online-Hass. Im Interview packt Egli ganz offen über ihre eigenen Erfahrungen mit Bodyshaming aus – die zahlreich sind, wie sie erklärte. 

«Fette Schwalbe»

Ein Spruch ist der Schwyzerin dabei ganz besonders in Erinnerung geblieben. Darauf angesprochen, was das Krasseste war, das sie sich je anhören musste, erzählt Egli: «Jemand schrieb: ‹Diese fette Schwalbe, was macht die überhaupt noch im Fernsehen? Die will doch keiner sehen.›» 

 
Mehr für dich

Die Schlagersängerin selbst nimmt sich Beleidigungen wie diese nicht zu Herzen. «Ich kann damit umgehen», erklärt sie. Allerdings sorgt sie sich um ihre Fans, die womöglich kein so dickes Fell haben. «Ich weiss, dass viele Menschen das lesen und denken: ‹Wenn man die Beatrice schon dick findet, dann bin ich ja noch dicker.›»

Die Themen, über die die beiden Frauen dem Sendungstitel entsprechend «unbearbeitet und ungeschnitten» gesprochen haben, haben es allerdings in sich. Eines davon war der Online-Hass. Im Interview packt Egli ganz offen über ihre eigenen Erfahrungen mit Bodyshaming aus – die zahlreich sind, wie sie erklärte. 

Wenig Verständnis für den Hass

Dass mit den sozialen Medien auch der Online-Hass zugenommen hat, erachtet Egli als kritische Entwicklung. «Das ist etwas, das an der digitalen Welt ganz schön gefährlich ist», zeigt sie sich besorgt. Es gebe zwischen dem Meinungsäussern, der Meinungsfreiheit und der Respektlosigkeit «auch noch Sachen dazwischen». «Vieles hat nichts mehr mit Meinung zu tun. Wenn du Leute fertigmachst, ist es keine Meinung mehr, sondern respektlos.»

 

Mit Positivität dagegen ankämpfen

Dafür, dass Leute angeprangert werden, weil sie nicht in ein Schema passen, hat Egli kein Verständnis. «Das ist doch das Wundervolle: Jeder ist einzigartig und das macht es doch auch aus!»

Die Themen, über die die beiden Frauen dem Sendungstitel entsprechend «unbearbeitet und ungeschnitten» gesprochen haben, haben es allerdings in sich. Eines davon war der Online-Hass. Im Interview packt Egli ganz offen über ihre eigenen Erfahrungen mit Bodyshaming aus – die zahlreich sind, wie sie erklärte. 

«Jeder ist einzigartig und das macht es doch aus!»

Beatrice Egli

Ohnehin versucht Egli, sich auf das Positive zu fokussieren. «Viele sagen: ‹Du singst immer so positiv, deine Welt ist schön.› Ja. Weil ich mich ganz bewusst dafür entscheide, Musik zu machen, die mich positiv stimmt», erklärt sie. «Ich möchte mich im Leben mehr mit dem Guten beschäftigen. Das heisst nicht, dass es das andere nicht gibt, aber ich möchte dem, was wachsen soll, mehr Aufmerksamkeit schenken.» Der Grund dafür liegt in Eglis Einstellung: «Ich glaube fest daran, dass das Positive – wenn du dem mehr gibst – einfach grösser wird.»

Von RH am 20.10.2020
Mehr für dich