1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Schriftsteller und Fussballfan Pedro Lenz zum 4:0 der Schweizer Nati: «Cool wie ein Vanille-Eis»

Schriftsteller und Fussballfan Pedro Lenz zum 4:0!

«Cool wie ein Vanille-Eis»

Die Hoffnung eines halben Jahrhunderts hat sich endlich erfüllt. Schriftsteller und Fussballfan Pedro Lenz beschreibt, warum er nach dem Nati-Sieg in Luzern dank Murat Yakin im siebten Himmel ist.

Pedro Lenz, Fussball Nati, Qualifikation für die WM 2022 in Katar nach Sieg gegen Bulgarien am 15.11.2021, SI 46/2021

Weinte als Bub, wenn die Schweiz unterging: SI-Kolumnist Pedro Lenz, 56.

Geri Born

Vor einem halben Jahrhundert hing in meinem Kinderzimmer ein Poster der Schweizer Fussballnati. Die Helden jenes Teams hatten so wohlklingende Namen wie Daniel Jeandupeux, Pierre-Albert Chapuisat oder Mario Prosperi.

Bei Länderspielen weinte ich als Bub, wenn die Schweiz unterging. Und sie ging meistens unter. Meine ganze Kindheit und Jugend war fussballerisch geprägt von dem, was man in der Schweiz die «ehrenvolle Niederlage» nannte.

Mehr für dich

Erst 1994, nach langen Jahren des Scheiterns, qualifizierte sich eine Schweizer Nationalmannschaft wieder für ein grosses Turnier. Ein paar Dinge hatten sich verändert, zum einen spielten immer mehr Schweizer Profis in grossen Klubs im Ausland, zum andern begannen hungrige Instinktfussballer, deren Eltern in die Schweiz eingewandert waren, an die Tür der Nati zu klopfen. Die neuen Schweizer trugen Namen wie Kubilay Türkyilmaz oder Ciriaco Sforza, und sie bereicherten den Schweizer Fussball durch ihre Andersartigkeit.

Fussball Nati, Qualifikation für die WM 2022 in Katar nach Sieg gegen Bulgarien, 15.11.2021, SI 46/2021

Yeah! Xherdan Shaqiri, Mario Gavranovic, Remo Freuler und Denis Zakaria (v. r.) lassen ihrer Freude freien Lauf.

Samy Ebneter für SFV

Mit den Legionären und den Secondos war die Schweiz Mitte der 1990er-Jahre zu einem Fussballland geworden, das hin und wieder über sich hinauswuchs und starke Gegner schlagen konnte. Aber diese Siege blieben rar, und wenn die Schweiz in einer Qualifikationsgruppe mit einer ganz grossen Fussballnation eingeteilt war, dann wussten wir, dass wir bestenfalls auf Rang zwei hoffen durften.

Bei der Auslosung für die Qualifikation zur WM 2022 wurde die Schweiz einer Gruppe mit Nordirland, Bulgarien, Litauen und Italien zugelost. Uns langjährigen Fans war klar, dass es den Schweizern in dieser Gruppe höchstens zu Rang zwei hinter Italien reichen würde. Die andern Gegner lagen in unserer Reichweite, aber Italien ist als vierfacher Weltmeister und amtierender Europameister eine fussballerische Supermacht. Daran war nichts zu rütteln.

Fussball Nati, Qualifikation für die WM 2022 in Katar nach Sieg gegen Bulgarien, 15.11.2021, SI 46/2021

Ein Prost auf den Staff: Trainer Murat Yakin und Nati-Direktor Pierluigi Tami (r.) bedanken sich bei den guten Geistern im Hintergrund.

Samy Ebneter für SFV

Als dann noch Erfolgstrainer Petkovic mitten in der Qualifikation absprang und etliche Leistungsträger verletzt waren, glaubten selbst krankhafte Fussballoptimisten wie ich nicht mehr an einen möglichen Gruppensieg.

Doch dann tauschte Murat Yakin den Trainerjob im beschaulichen Schaffhausen mit jenem der Nati. Der neue Trainer, dem schon als Spieler eine lockere Genialität anhaftete, war von Anfang an cool wie ein Vanille-Eis und schlau wie ein Bauer. Er verlor öffentlich kein Wort über die Stärke Italiens. Er lamentierte nie über die lange Verletztenliste. Er baute ein Team, das mit Überzeugung, Mut und Leidenschaft in jedes Spiel stieg und letztlich die Weltmacht Italien verdientermassen hinter sich liess. Der ganz grosse Exploit, auf den ich als Fan ein halbes Jahrhundert vergebens gewartet habe, ist endlich Wirklichkeit geworden.

Von Pedro Lenz am 19. November 2021 - 17:22 Uhr
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer