1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Moderator Dani Fohrler liebt den gewonnen Freiraum

Nach «G&G-Weekend»-Aus ist Liebe Trumpf

Dani Fohrler nimmt sich intensiv Zeit für seinen Mann

Sieben Jahre lang stand Moderator Dani Fohrler regelmässig sonntags für «G&G-Weekend» vor der Linse. Seit einem Jahr ist Schluss. Seine Wehmut hält sich in Grenzen, denn der Solothurner geniesst seinen neuen Freiraum für Leben und Liebe.

Fernseh- und Radiomoderator Dani Fohrler sitzt am 7. Dezember 2018 in seiner Wohnung in Solothurn. Foto: Sonja Ruckstuhl

Dani Fohrler hat sich 2018 entschieden, sein Engagement bei «Glanz & Gloria» zu beenden.

Sonja Ruckstuhl

Im Dezember 2018 ging für Dani Fohrler eine Ära zu Ende: Nach sieben Jahren als Moderator und Talk-Master der SRF-Sendung «G&G Weekend», entschied er sich aufgrund einer Neuausrichtung des Formats, dem People-Magazin den Rücken zu kehren. Damals noch voller Vorfreude auf viel Freizeit und weite Reisen mit seinem Mann Thomas Blum, 58. Doch aus ausgiebigen Ferien wurde nichts, wie der 52-Jährige nun offenbart. «Mein erstes Jahr ohne ‹Glanz & Gloria› war nur wenig spektakulär. Ich weiss gar nicht mehr, dass ich reisen gehen wollte», scherzt Fohrler.

Statt die Welt zu erkunden, erfreut sich der Moderator allerdings an kleinen Dingen daheim. Weniger zu arbeiten, schafft Fohrler mehr Raum, den er nun intensiv für seinen Partner und sich selbst nutzen kann. «Ich treibe sehr viel Sport, um meinem Körper etwas Gutes zu tun und jung zu bleiben. Ebenfalls lese ich sehr viel, um etwas herunterzukommen und zu entspannen.»

Mehr für dich
Fernseh- und Radiomoderator Dani Fohrler joggt am 7. Dezember 2018 in der Gegend seines Zuhauses in Solothurn. Foto: Sonja Ruckstuhl

Tägliches Joggen ist Fohrler wichtig, um jung und vital zu bleiben.

Sonja Ruckstuhl

Ein gutes Frühstück stimmt Dani glücklich

Noch die grössere Freude bereitet Dani, dass er an seinen freien Sonntagen ausschlafen kann und ihm genügend Zeit bleibt, um in aller Ruhe zu frühstücken. «Gutes Essen liebe ich, das Frühstück allerdings besonders. Das Zmorge ist für mich essenziell für einen guten Start in den Tag», schwärmt der Solothurner. «Auch wenn ich um fünf Uhr aufstehe, nehme ich mir Zeit dafür. Aber ausgeschlafen schmeckt es nun mal besser.»

Fernseh- und Radiomoderator Dani Fohrler bereitet sich am 7. Dezember 2018 bei sich zu Hause einen Kaffee zu. Foto: Sonja Ruckstuhl

Zum feinen Zmorge gehört eine Tasse Kaffee.

Sonja Ruckstuhl

Er lebt seinen Jugendtraum

Das «G&G»-Aus bedeutet nicht, dass Dani Fohrler seither auf der faulen Haut liegt. Ganz im Gegenteil. Seit zehn Jahren moderiert er das «Internationale Zirkusfestival» von Monte Carlo. Ebenfalls treu bleibt er seiner grossen Leidenschaft: «Ich mache weiter das, was ich schon als kleiner ‹Giu› immer machen wollte, nämlich Radio.» Fohrler ist nach wie vor Gastgeber der Sendungen «Treffpunkt» und «Persönlich» auf SRF 1. Diese Tätigkeit lässt sich offenbar bestens mit seinem neuen Leben kombinieren, denn «wenn ich ein Mal im Monat sonntags für die Sendung ‹Persönlich› unterwegs bin, kann mich mein Mann begleiten. Somit reisen wir zumindest bisschen durch die schöne Schweiz.»

Thomas Blum und Dani Fohrler 2019

Dani Fohrler (r.) und sein Lebenspartner Thomas Blum haben nun mehr Zeit füreinander.

David Biedert
Von Toni Rajic am 25.01.2020
Mehr für dich