1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Australien Open: Kinder von Mirka und Roger Federer auf der Tribüne

Familien-Comeback auf der Tribüne

Das verraten uns die neuen Bilder der Federer-Kids

Zum Start der Australien Open in Melbourne feierte die Familie Federer ein Comeback auf der Tribüne. Dabei fielen mehrere Dinge auf.

Placeholder

Zwei Mal weiss, zwei Mal grün gekleidet: Federers vier Kinder waren wieder einmal mit im Stadion.

Getty Images

Wieder mal komplett: Mirka Federer, 41, unterstützte ihren Roger, 38, beim Erstrundenmatch an den Australien Open in Melbourne erstmals seit fünf Monaten wieder als ganze Familie auf der Tribüne. Zusammen mit Myla und Charlene, 10, und Lennart und Leo, 5, zeigte sie sich in der Rod Laver Arena. Der Support wurde von Erfolg gekrönt: Der «Maestro» gewinnt sein Auftaktspiel gegen den US-Amerikaner Steve Johnson mit 6:3, 6:2 und 6:2.

 

Buben kommen bald ins Schulalter

Weil seit ihrem Auftritt an den US Open bereits fast wieder ein halbes Jahr ins Land gezogen ist, zeigt sich: Die vier sind erneut ziemlich gewachsen! Die beiden Buben kommen bald ins Schulalter.

Placeholder

Einträchtig, aber nicht euphorisch: die Federer-Kinder in Melbourne.

Getty Images
Mehr für dich

Einträchtig, aber etwas uneuphorisch

Die Schnappschüsse zeigen: Zoff scheint es unter den Kids keinen zugeben. Die vier wirken auf ihren Plätzen ungemein friedlich und einträchtig. Allerdings auch nicht gerade so, als seien sie aus dem Häuschen: Das Gebotene ihres Vaters scheint den Nachwuchs nicht vom Hocker zu reissen. Aber vielleicht war ja auch gerade Pause, als der Fotograf abdrückte. Ein Tweet zeigt aber auch: Bisweilen vertreibt sich die Federsche Jungmannschaft die Zeit auch mit lustigen Grimassen.

Grün-Weiss ist Trumpf

Dafür fallen die Zwillinge durch etwas anderes auf: ihre Outfits! Mirka hat sich für das Family-Comeback kleidertechnisch etwas Spezielles einfallen lassen. Sie kleidete die Buben in Grün, die Mädchen in Weiss. Was hinter dieser Wahl steckt, ob diese Farben Rogers Glücksfarben sind, oder ob Mirka einfach die obersten Outfits aus dem Reisekoffer fischte, ist unbekannt.

Placeholder

Improvisierter Schutz: Der Regen überraschte die Federers.

Getty Images

Suboptimal gegen Nässe

Leider erwies es sich nicht zu jeder Zeit als praktikabel: Beim Stand von 4:1 für Federer musste das Spiel wegen Regen unterbrochen werden. Dagegen waren die Kids offenbar nicht gewappnet, sie mussten sich mit weiteren Kleidungsstücken schützen. Wenigstens vorübergehend: Danach wurde das Stadiondach geschlossen. Besser vorbereitet war Mirka, sie zog sich eine Kapuze über den Kopf.

Placeholder

Mirka selbst war dank Kapuze gegen die Tropfen gewappnet.

Getty Images
Von Tom Wyss am 20.01.2020
Mehr für dich