1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Jonny Fischer über seine Sekten-Kindheit, Streit mit Manu Burkart und Homosexualität

loading...
Seit 19 Jahren bringt Jonny Fischer vom Cabaret Divertimento die Schweiz zum Lachen – dabei war der 41-Jährige jahrelang ein tieftrauriger Komiker. Im SI.Talk erzählt der Zuger offen von seinem Alkohol- und Einsamkeits-Problem, seiner Kindheit als «Sektenbueb», dem Kampf gegen seine Homosexualität und dem Streit mit seinem Bühnenpartner Manu Burkart. Sina Albisetti
Divertimento-Star Jonny Fischer im SI.Talk

«Dass Manu beliebter ist, konnte ich nicht mehr ertragen»

Mit seinem Bühnengspänli Manu Burkart feiert Divertimento-Komiker Jonny Fischer seit 19 Jahren grosse Erfolge. Doch an seiner schwierigen Vergangenheit wäre ihr Cabaret-Duo beinahe zerbrochen. Im SI.Talk erzählt der Zuger, wie die Beziehung zu Manu heute ist und warum er sich manchmal füdliblutt vor den Spiegel stellt.

Lange sei er ein trauriger Komiker gewesen, sagt Jonny Fischer, 41, ganz offen. «Jetzt bin ich ein glücklicher.» Doch bis er kein «trauriger Clown» mehr auf der Bühne war, wie er es nennt, dauerte es. Lange. Seine Kindheit als «Sektenbub» mit gewalttätigem Vater hinterliess tiefe Spuren, wie er in seiner Biografie «Ich bin auch Jonathan» schildert. «Ich bin unheimlich selbstkritisch geworden, saumässig streng mit mir selber.» 

Mehr für dich

Der Zuger haderte, am allermeisten mit sich selbst. Lange habe er eingeimpft bekommen, dass er grundsätzlich schlecht sei. «Das ist etwas, was fürs Selbstwertgefühl sehr, sehr schlecht ist, wenn man über Jahre jeden Abend ins Bett geht und man nicht genügt.» 

Fischer hat sich in der Klinik lieben gelernt

Die ständigen Selbstzweifel begleiten Fischer ein Leben lang. 2012 zieht er die Reissleine. «Es ging nicht mehr.» Er liefert sich selbst in eine Klinik ein – nimmt 15 Kilogramm zu, hat «so wüescht» ausgesehen wie nie zuvor. Und trotzdem kam er heim «und fand mich eine geile Socke». Denn in der Klinik lernt er, sich selbst zu lieben. «Jeder muss sich gern haben, dann wird alles andere kommen», ist er überzeugt – und wendet noch heute Methoden aus der Klinik an, um sich jeden Morgen «eine Minute lang ein gutes Gefühl» zu geben.

Doch ganz auslöschen kann er die Selbstzweifel nicht. 2017 steht sein höchst erfolgreiches Cabaret-Duo Divertimento deshalb vor dem Aus. Bühnenkollege Manu Burkart, 43, «ist einfach – und ist lustig». Fischer hingegen ist ein Chrampfer, arbeitet «ein X-Faches mehr als Manu». Irgendwann haut es ihm den Nuggi raus – eine gemeinsame Zukunft des Comedy-Duos steht lange auf der Kippe.

Doch Fischer und Burkart raufen sich wieder zusammen. Wie sich die Krise auf ihr Miteinander ausgewirkt hat, wieso Jonny lange mit seiner Homosexualität gehadert hat und weshalb trotz seiner schwierigen Kindheit «Es chunnt guet» sein Motto ist, erzählt er im SI.Talk. 

Von Sina Albisetti und Ramona Hirt am 29. September 2021 - 16:57 Uhr
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer