1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Miss Schweiz Organisation ist konkurs

Aus und vorbei

Die Miss Schweiz Organisation ist am Ende

Jetzt scheint es endgültig vorbei: Eine Miss Schweiz wird es offenbar nie wieder geben. Die Miss Schweiz Organisation hat Konkurs angemeldet.

S. Grandjean, Miss Switzerland 1998/1999 lying on roses   (Photo by Sobli/RDB/ullstein bild via Getty Images)

1998 war die Miss Schweiz Organisation mit Sonja Grandjean als Würdenträgerin noch auf Rosen gebettet.

ullstein bild via Getty Images

Die Zeit der Schönheitsköniginnen scheint endgültig abgelaufen zu sein. Wie der «Blick» mit dem Hinweis auf eine Veröffentlichung im Schweizerischen Handelsamtsblatt berichtet, hat die Miss Schweiz Organisation AG Konkurs angemeldet. Eine Miss Schweiz wird es also kaum mehr geben. Selbst wenn auf Miss.ch junge Frauen weiterhin dazu aufgefordert werden, sich für die Krone der schönsten Schweizerin zu bewerben.  

Seit Jahren scheint die Organisation nicht mehr die Kurve zu kriegen. Während Jahrzehnten galt die Wahl etwas, war quasi der Inbegriff für Glamour Made in Switzerland. Für die Siegerin galt sie als Sprungbrett. Christa Rigozzi, Melanie Winiger oder Linda Fäh – sie alle starteten ihre erfolgreichen Karrieren an ihrem Krönungsabend.

Mehr für dich

Rechtsstreitigkeiten und Konzeptschwäche

Doch irgendwann bröckelte der Glitzer, die Zeiten haben sich geändert. Die Miss Schweiz Organisation versuchte sich dem neuen Groove anzupassen und änderte ihr Konzept. Bei der Miss sollte es weniger um Schönheit als um einen humanitären Auftrag gehen. Lauriane Sallin ging aus dieser Phase hervor und löste ihr Versprechen ein. Sie machte den Lastwagen-Führerschein und fuhr mit einer Ladung Hilfsgüter bepackt auf eigene Faust nach Nordafrika.  

Die Rechnung ging für die Organisation wohl aber doch nicht auf. Wieder kam sie in neue Hände und man versuchte, die Wahl zurück zu den Wurzeln bringen. Jastina Doreen Riederer ging aus dieser Phase hervor – es nahm kein gutes Ende. Die junge Frau wurde nach nur 10 Monaten Amtszeit quasi unehrenhaft und öffentlichkeitswirksam ihres Amtes enthoben. Der Streit zwischen den Parteien hat sich noch nicht gelegt.  

Was bleibt? Erinnerungen. Nicht an bessere, aber an andere Zeiten. Abgesehen von Rechtsstreitigkeiten und Konzeptschwächen hat der Zeitgeist der Miss-Schweiz-Wahl den letzten Stecker gezogen. Das Konzept, Frauen aufgrund äusserer Merkmale zu beurteilen und auszuzeichnen, wirkte längst total aus der Zeit gefallen.  

Von bna am 12.11.2020
Mehr für dich