1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Eiskunstlauf-Hoffnung Alexia Paganini trainiert nun in der Schweiz bei Weltmeister Stéphane Lambiel

Paganini und Lambiel

Dream-Team auf dem Eis

Für ihn zog sie von New York ins Wallis. Nun hilft Eiskunstlauf-Weltmeister und Trainer Stéphane Lambiel der Schweizer Hoffnung Alexia Paganini bei Choreografie, Pirouetten und Vierfachen – und dem Sprung an die Weltspitze.

Stephane Lambiel trainiert Alexia Paganini, 2020

Dank Corona mehr Zeit für die Arbeit am künstlerischen Ausdruck: Alexia Paganini und ihr Coach Stéphane Lambiel beim Training in der Eishalle «Palladium» in Champéry VS.

Sebastien Agnetti/13photo

«Eins, zwei, DREI, vier», ruft Stéphane Lambiel, während Alexia Paganini
eine Schrittfolge ausführt und auf den dritten Takt die Arme nach oben streckt. Lambiel ist nicht zufrieden. Er zeigt die Bewegung erneut vor – präzis und geschmeidig trotz weiter Trainingshose und dicker Daunenjacke. Alexia repetiert die Sequenz. Acht Mal. Dann nickt Coach Lambiel.

Es ist bitterkalt in der Eishalle von Champéry VS, dem Zuhause von Lambiels Eislaufschule. Die Atmosphäre dennoch warm. Dank Paganini, die immer wieder lächelt und sportliche Höchstschwierigkeiten leicht aussehen lässt. Und dank Lambiel, der seine Trainertätigkeit mit der gleichen Leidenschaft, dem gleichen Perfektionismus und Einsatz ausübt, die ihn früher als Wettkampf- und heute als Showläufer auszeichnen. «Ich bin als Trainer an der Bande fast nervöser als früher bei meinen Wettkämpfen», sagt Lambiel.

Stephane Lambiel trainiert Alexia Paganini, 2020

Im Training ist nicht alles immer bitterer ernst bei Lambiel und Paganini. Es liegt auch mal eine Paartanz-Übung drin, die nicht zum Wettkampfprogramm gehört.

Sebastien Agnetti/13photo
Mehr für dich

Vor sieben Jahren gründete der 35-Jährige seine Eislaufschule. Als der Weltmeister 2014 als TV-Experte den Eiskunstlauf-Wettkampf in Sotschi ohne Schweizer Beteiligung verfolgt, weiss er: «Ich muss nicht in zehn Jahren etwas für den Schweizer Eislauf tun, sondern jetzt.» Ein halbes Jahr später ist die Skating School of Switzerland eröffnet – heute das sportliche Zuhause zahlreicher nationaler und internationaler Eislaufgrössen.

Von der US-Metropole ins Walliser Bergdorf

Seit bald zehn Monaten gehört auch die Schweizermeisterin und EM-Vierte Alexia Paganini dazu. Im Mai 2020 ist New York noch die Heimat der schweizerisch-amerikanischen Doppelbürgerin. Ihre Schweizer Eltern – der Vater stammt aus Brusio GR, die Mutter ist gebürtige Niederländerin – wanderten vor 20 Jahren in die USA aus, wo Alexia geboren wurde und aufwuchs. Als New York im kompletten Lockdown ist, erkundigt sich Alexia beim Schweizer Verband, ob sie für ein Trainingslager kommen könnte.

Stephane Lambiel trainiert Alexia Paganini, 2020

Die EM-Vierte Alexia Paganini hat erneut viele Fortschritte im künstlerischen Ausdruck erzielt. 

Sebastien Agnetti/13photo

Die Spitzenläufer dürfen zu dieser Zeit im Wallis unter Lambiel trainieren, der als Schweizer Nationalcoach engagiert ist. Die damals 18-Jährige überlegt nicht lange, packt die nötigsten Sachen – Schlittschuhe, Trainings- und Sommerkleider – und fliegt in die Schweiz. «Ich gehe ja bald zurück, oder meine Eltern können mich besuchen», denkt sie damals. Nichts von beidem trifft ein. Da ihre Eltern nur ein Visum und keinen US-Pass besitzen, könnten sie nach Ausreise nicht mehr in die USA zurück. Erst im November gibts ein kurzes Wiedersehen – nach Absage der Grand-Prix-Events gibt Lambiel seiner Schülerin zwei Wochen frei für einen Besuch in den USA.

«Die Atmosphäre ist positiv. Wir arbeiten hart, aber ich habe keine Angst mehr, Fehler zu machen»

Alexia Paganini

Die Zusammenarbeit zwischen Paganini und Lambiel funktioniert allgemein hervorragend. «Sie hat Biss, weiss genau, was sie will. Zudem ist sie reflektiert, hat ihren Körper sehr gut im Griff und kann Korrekturen schnell umsetzen», sagt Lambiel. Und Paganini merkt, dass sie bei Lambiel gar mehr findet, als sie überhaupt gesucht hat. «Die Atmosphäre ist sehr positiv. Wir arbeiten hart, aber ich habe keine Angst mehr, Fehler zu machen.» Die 19-Jährige spricht damit indirekt ihr vorheriges Trainerteam an, das sie stark unter Druck setzte. «Ich realisierte, dass ich wohl mehr aus Angst als aus positiver Motivation leistete.»

Stephane Lambiel trainiert Alexia Paganini, 2020

Die Eishalle Palladium in Champéry VS ist das sportliche Zuhause vieler nationaler und internationaler Spitzenläufer.

Sebastien Agnetti/13photo

Das Ziel: Schnell das Gleichgewicht finden

Wie viel Druck und Drill braucht es im Leistungssport? Eine wiederkehrende Diskussion, besonders in Kindersportarten wie Kunstturnen und Eiskunstlaufen. «Ich bin streng, indem ich präzis bin mit meinen Korrekturen. Nicht, indem ich laut werde oder die Läufer zusammenstauche», stellt Lambiel klar.

Ein anderes heikles Thema: das Körpergewicht. Klar spiele das Kraft-Last-Verhältnis für die Sprünge eine Rolle, sagt Lambiel. Doch sein Ziel sei nicht, wie weitverbreitet, dass die Läufer möglichst lange ihre Kinderkörper behalten. «Sondern, dass sie schnell ihr Gleichgewicht finden in einem Körper, der ihnen eine lange, gesunde und glückliche Karriere ermöglicht.»

Stephane Lambiel trainiert Alexia Paganini, 2020

Lambiel und Paganini können auch auf die Unterstützung von Lambiels langjähriger Ballettlehrerin Lesli Wiesner (Bild) oder Trainer Peter Grütter sowie ChoreografinSalomé Brunner zählen.

Sebastien Agnetti/13photo

Trotz idealem Umfeld war die Anpassung für Paganini nicht leicht. Von der Millionenmetropole ins beschauliche Bergdorf. Vom behüteten Zuhause mit der Familie zu einem selbstständigen Leben mit eigener Wohnung. Von der Möglichkeit, rund um die Uhr Essen zu bestellen, zu einem einzigen Supermarkt im Ort. «Am Anfang war ich überfordert, mir fehlte die Struktur, und ich hatte Heimweh.» Auch die momentan sportlich ungewisse Situation ist für das Schüler-Trainer-Gespann herausfordernd. Bisher wurden alle Wettkämpfe von Paganini abgesagt. Die WM Ende März in Schweden steht jedoch nach wie vor auf dem Programm.

Auch ohne Wettkämpfe wussten Lambiel und Paganini die Zeit zu nutzen und arbeiteten an Dingen, die im Wettkampfstress zu kurz kommen. Für einen Tapetenwechsel sorgte etwa eine Hip-Hop-Lehrerin, die Paganini half, ihr künstlerisches Potenzial weiter auszuschöpfen. Und statt Programme zu laufen, übte Alexia Vierfachsprünge. Selbst diese Höchstschwierigkeit könnte Coach Lambiel ihr über zehn Jahre nach dem Rücktritt vom Wettkampfsport noch vorzeigen. 

Stephane Lambiel trainiert Alexia Paganini, 2020

In der letzten Märzwoche präsentiert Alexia Paganini an der WM in Stockholm – an der Saison-Premiere und -Derniere gleichzeitig – ihre neuen Programme.

Sebastien Agnetti/13photo
Von Sarah van Berkel am 12.03.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer