1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. FC-Liverpool-Star Xherdan Shaqiri erhält Living Legend Award

Ungestillter Hunger

Ein hübscher Titel ist Shaqiri nicht genug

Heute Freitag wird Fussballer Xherdan Shaqiri mit dem Living Legend Award ausgezeichnet – und erhält damit den Ritterschlag. Doch das ist dem Basler nicht genug. Der Erfolgshunger hat ihn gepackt.

Xherdan Shaqiri

Legendärer Spieler, legendäres Stadion: Xherdan Shaqiri vor dem «Kop» an der Anfield Road in Liverpool.

Gian Marco Castelberg

Erst die Ehrung, dann die Operation Premier-League-Titel: Bei der diesjährigen Rebel & Caviar Night heute Freitag im Zürcher Hotel Atlantis wird Nati-Star Xherdan Shaqiri, 27, mit dem Living Legend Award für seine Verdienste als Fussballer ausgezeichnet.

Shaqiri will weiter angreifen

Wer bei Bayern, Inter oder Liverpool gespielt hat und reihenweise nationale Titel sowie zweimal die Champions League gewonnen hat, darf getrost als lebende Legende bezeichnet werden.

Zufrieden ist «Shaq» damit aber noch nicht: «Ich hätte nie geträumt, eine solche Karriere hinzulegen. Doch holen wir mit Liverpool endlich den ersten Titel seit 1990, fehlt mir wirklich nur noch der WM-Titel mit der Schweiz!» 

Ruft bald Monaco?

Ob er mit der Mannschaft von Jürgen Klopp allerdings auf Meisterjagd gehen wird, steht gegenwärtig noch in den Sternen. Denn bald schon dürfte Shaqiri seine Zelte in Liverpool abbrechen. Wie der «Blick» gemäss eigenen Recherchen weiss, steht der 27-Jährige auf der Wunschliste der AS Monaco ganz weit oben.

So soll der monegassische Club dem Schweizer ein Jahresverdienst von rund 6 Millionen Euro netto in Aussicht gestellt haben. Geäussert zu den Transfergerüchten haben sich allerdings weder Shaqiri selbst noch der FC Liverpool. Dieser hatte den Schweizer vor einem Jahr für 15 Millionen Euro Ablösesumme aus Stoke in die Heimatstadt der Beatles geholt.

Ob der Schweizer tatsächlich nach Monaco weiterzieht, wird sich im nächsten Monat zeigen. Noch bis zum 2. September ist ein Transfer von Liverpool zu Monaco möglich.

Von Iso Niedermann am 9. August 2019