1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Tina Weirather über Frauen im Skisport, ihren SRF-Job und ihren Freund

SRF-Ski-Expertin Tina Weirather über den Skisport

«Es ist ein ungünstiger Job für eine Frau»

Seit diese Skisaison kommentiert Tina Weirather für das SRF die Skirennen der Frauen. In einem Interview verrät die Ex-Skirennfahrerin nun, was ihr vor dem Jobantritt am meisten Sorgen bereitet hatte, und spricht über Frauen im Skisport sowie das erste Kennenlernen mit ihrem Freund Fabio Nay.

Tina Weirather

Tina Weirather gewann zweimal die Disziplinenwertung im Super-G – heute kommentiert sie die Skirennen der Frauen auf SRF.

SRF/Valeriano Di Domenico

15 Jahre lang war Tina Weirather als Profi-Skirennfahrerin aktiv, absolvierte 222 Weltcuprennen, gewann zweimal die Disziplinenwertung im Super-G sowie eine Silbermedaille an Weltmeisterschaften und eine Bronzemedaille an Olympischen Winterspielen.

Im Gespräch mit «Blick» gibt sie nun einen Einblick hinter die Kulissen und sagt, es gebe zwar wenige Sportarten, in denen Frauen und Männer so gleichgestellt seien wie im Skisport, beispielsweise was den Verdienst anbelange. 

«Aber auch der Frauenskisport ist von Männern dominiert. Es gibt nur männliche Trainer und männliche Serviceleute.» Man arbeite ausserdem 180 Tage 24 Stunden, die anderen Tage sei man komplett zu Hause. «Weder Teilzeit ist möglich, noch kann man es gut mit einem Kind verbinden.»

ASPEN, CO - MARCH 16:  Tina Weirather of Liechtenstein kisses the globe for winning the overall title for the ladies' Super-G following the ladies' Super-G during the Audi FIS Ski World Cup Finals at Aspen Mountain on March 16, 2017 in Aspen, Colorado.  (Photo by Ezra Shaw/Getty Images)

Die heutige SRF-Kommentatori Tina Weirather gewann in den Saisons 2016/17 sowie 2017/18 jeweils die Disziplinenwertung im Super-G.

Getty Images
Mehr für dich

So haben sich Tina Weirather und ihr Freund kennengelernt

Für Tina Weirather selber scheint die Familienplanung aktuell kein Thema zu sein. Vor einem Jahr meinte die 31-Jährige zu schweizer-illustrierte.ch: «Ich habe nicht vor, so bald schwanger zu werden.»

Liiert ist sie mit Fabio Nay, 32, der bis Ende 2019 Radiomoderator bei SRF3 war. Kennengelernt haben sich die beiden 2017, wurden im Rahmen der Ski-WM in St. Moritz erstmals aufeinander aufmerksam. Sie habe ihn dann über Instagram angeschrieben, erzählte Tina Weirather vor einiger Zeit gegenüber schweizer-illustrierte.ch.

«Thurgauerisch ist weniger beliebt als Liechtensteinerisch, aber Bündnerisch ist beliebter. Ich bin froh, dass ich einen Dialekt habe, der vielleicht speziell ist, dafür leicht zu verstehen.»

Tina Weirather

Das erste Date sei anschliessend auf der Skipiste gewesen und sie hätten es lustig gehabt. «Es hatte so viel Sulz, und er kam fast nicht den Hang runter. Er wusste, dass er mir mit Skifahren nicht imponieren muss», so Tina Weirather zu «Blick».

GURTEN, BERN, 14.07.2018 - Die Liechtensteinische Skirennlaeuferin Tina Weirather und SRF 3 Moderator Fabio Nay, zusammen am Gurtenfestival in Bern. PHOTO BY PASCAL MORA

Fabio Nay und Tina Weirather, hier im 2018 zusammen am Gurtenfestival, sind seit 2017 ein Paar.

© PASCAL MORA

Tina Weirather machte sich Sorgen um Hasskommentare

Seit vergangenem April wohnen Tina Weirather und Fabio Nay zusammen in Vaduz. Er hat sich selbstständig gemacht im Bereich Social Media Content, sie gab vor bald einem Jahr den Rücktritt aus dem Skisport und kommentiert seit Oktober die Skirennen der Frauen für SRF.

Ihr Dialekt sei dabei nicht gerade ein Bonus, meint die Liechtensteinerin, «aber sagen wir: Thurgauerisch ist weniger beliebt als Liechtensteinerisch, aber Bündnerisch ist beliebter. Ich bin froh, dass ich einen Dialekt habe, der vielleicht speziell ist, dafür leicht zu verstehen.»

Am meisten Sorgen beim neuen Job habe ihr jedoch bereitet, dass die Leute sie nicht mögen würden. «Dass es Hasskommentare gibt. Und ich dann nicht mehr locker bin und nichts mehr Gescheites sage.» Zum Glück unbegründete Sorgen. Sie habe einen guten Einstieg gehabt, «und jetzt macht es mir super Spass».

Tina Weirather: «Mit diesem Natiönli-Denken habe ich Mühe»

Am Montag nun startet die Ski-WM in Cortina d'Ampezzo. Und Tina Weirather wird nicht wie vor zwei Jahren in Åre auf der Piste, sondern am Mikrofon dabei sein. Von Zürich aus; wegen der Pandemie  hat das SRF entschieden, möglichst wenige Leute vor Ort einzusetzen. «Das ist sehr schade. Als ich es erfahren habe, musste ich grad eine Flasche Wein killen», gesteht Tina Weirather.

Ob vor Ort oder nicht: Mitfiebern mit den Schweizerinnen dürfte die Liechtensteinerin trotzdem. Schliesslich hat sie immer überwiegend mit dem Schweizer Nationalteam trainiert. Und: «Mit diesem Natiönli-Denken habe ich Mühe.»

Ihre Prognosen für die Schweizer Skirennfahrerinnen stimmen übrigens optimistisch. So sieht Tina Weirather in jeder Disziplin gute Chancen für die Schweiz. «Im Super-G ist es mit Lara Gut-Behrami fast eine aufgelegte Sache. Aber auch Michelle Gisin und Corinne Suter sind sehr stark», so die Einschätzung der SRF-Kommentatorin.

 

 

Von Thomas Bürgisser am 07.02.2021
Mehr für dich