1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Nach dem Rücktritt: Feuz und Co. verabschieden Marc Gisin

Ski-Kollegen zum Rücktritt

«Gisin Märcu, du bisch ä Klassiker»

Am Sonntag hat Skirennfahrer Marc Gisin seinen sofortigen Rücktritt verkündet. Nun zollen ihm die Teamkollegen Respekt und schwelgen auf Instagram in Erinnerungen.

KITZBUEHEL, AUSTRIA - JANUARY 20: Marc Gisin of Switzerland celebrates during the Audi FIS Alpine Ski World Cup Men's Downhill on January 20, 2018 in Kitzbuehel, Austria. (Photo by Alain Grosclaude/Agence Zoom/Getty Images)

Marc Gisin beendet seine Skikarriere.

Getty Images

Der Engelberger Marc Gisin hinterlässt mit seinem Rücktritt eine Lücke im Schweizer Ski-Team. Das zeigen auch etliche Social-Media-Posts seiner Ski-Kollegen. 

Speed-Teamleader Beat Feuz postet gleich eine ganze Reihe gemeinsamer Bilder. Von Grimassen über gemeinsame Velofahrten und Golfrunden bis zu den obligaten Bildern im Schnee ist alles dabei. «Gisin Märcu, du bisch ä Klassiker», schreibt Feuz.

Und «viu Gugus» hätten sie zusammen gemacht. Man spürt: Die beiden sind mehr Freunde als Konkurrenten. Und hatten neben dem harten Trainingsalltag immer Zeit für ein Spässchen.

Mehr für dich

So auch bei Carlo Janka. Der sonst wegen seiner kühlen Art als «Iceman» bekannte Athlet zeigt sich von seiner witzigen Seite. Das Bild, auf dem er Marc Gisin (1,98m!) im Einkaufswägeli umher schiebt, versieht er mit zahlreichen Hashtags, welche wohl nur die beiden genau verstehen. 

Einen ernsteren Ton schlägt Gilles Roulin an. Er fasst in einem ausführlicheren Beitrag seine Bewunderung für Gisin in Worte.

«Gravierende Stürze, schwere Verletzungen, aber du bist immer wieder zurückgekommen. Hast dich zurückgekämpft ohne zu jammern, mit viel Geduld und noch mehr Mut. Wie du mit diesen Rückschlägen umgegangen bist, hat mich mehr beeindruckt, als jede Siegesserie es je könnte», schreibt der Zürcher Oberländer auf Schweizerdeutsch. 

 

Und genauso verhält sich Marc Gisin auch in der Situation des Rücktritts. Kein Selbstmitleid, kein Jammern. Stattdessen bedankt sich der 32-Jährige bei den zahlreichen Menschen, welche ihn auf seinem Weg begleitet und ihn angefeuert haben. 

Von svb am 01.12.2020
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer