1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Jaël Malli: Kein Brüderchen für Eliah

Sängerin Jaël

Kein Brüderchen für Eliah

Nicht alle Kinderwünsche werden erfüllt: Jaël Malli erzählt, warum es für ihren Sohn wohl kein Geschwisterchen geben wird.

Jael Malli (Krebs) Leadsaengerin der Band Lunik, aufgenommen am 14.10.2014 in Bern. Bild Remo Naegeli

Hat soeben ihr neues Album «Sinfonia» veröffentlicht: Jaël Malli.

Remo Nägeli

Kleine Kinder wissen genau, was sie wollen. So auch Eliah, der Sohn von Sängerin Jaël Malli. «Wann bekomme ich ein kleines Brüderchen?» wollte er vor kurzem wissen. «Ihn beschäftigt das Thema», erzählte Jaël dem «Blick». Zwischendurch denke sie, dass ein Geschwisterchen schon schön wäre. «Und mit 41 wäre der Zug wohl noch nicht abgefahren, aber das grosse Reissen habe ich aktuell nicht.»

Eliah bekam also nicht die gewünschte Antwort. «Ich sagte: Sorry, damit kann ich nicht dienen. Ich bin zufrieden mit dem gegenwärtigen Zustand.»

NahTALK-Erfahrung mit Gülsha

Jaël Malli: «Wir leben relativ monogam»

loading...
Im SI-Videoformat «NahTALK-Erfahrung mit Gülsha» spricht Sängerin Jaël Malli über Monogamie. Ausserdem offenbart die Musikerin, die aktuell mit ihrem neuen Album «Nothing To Hide» auf Tour ist, dass sie mit ihrer Offenheit die Leute manchmal überrumpelt.  
Mehr für dich

Zum Glück hat Eliah noch andere Interessen: Schon als Jaël mit ihm schwanger war, war sie sich sicher, ihr Sohn würde mal Boxer oder Drummer werden. «Und jetzt steht da tatsächlich schon ein kleines Schlagzeug zu Hause rum.» Die körperliche Energie lasse er aber auch durch «Purzelbäume und halbe Saltos aus dem Stand» raus.

Aktuell beschäftigte ihren Sohn aber auch das Corona-Virus. «Ich spreche mit ihm offen darüber», sagt die Bernerin, die mit der Band Lunik bekannt wurde. «Eliah vermisst die Museen, den Bernhardinerhund Barry im Naturhistorischen Museum zum Beispiel.»

Sie selbst musste als Musikerin ebenfalls kürzer treten. «Aber ich hatte Glück im Unglück: Viele Leute bestellten das Album vor, ich verkaufte Bühnenkleider und bekam staatliche Unterstützung. Ich kann mich nicht beklagen.»

Von sly am 06.01.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer