1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Lynette Federer spricht über ihren Sohn Roger

«Das war nicht ganz einfach»

Lynette Federer über die Zeit als Mutter von Klein Roger

Lynette Federer sagt in einem Interview, wie sie als Südafrikanerin ihre Anfänge in der Schweiz erlebte – und verrät, wie sie reagiert, wenn die Leute sie als Mutter von Tennisstar Roger Federer erkennen.

Empfang der Olympiasieger in Basel Roger Federer Lynette Robert Schwester

Starker Zusammenhalt: Roger Federer mit Mutter Lynette, Schwester Diana und Vater Robert.

RDB/SI/Herve Le Cunff

In rund einem Monat spielt Roger Federer, 38, gegen Rafael Nadal, 33, in Kapstadt zum sechsten Mal ein «Match for Africa» – in der Heimat seiner Mutter Lynette Federer. Ein Spiel, das der 67-Jährigen viel bedeutet. «Ich freue mich extrem, dass das geklappt hat. Es wird für die ganze Familie ein ganz spezieller Moment», sagt sie in einem Interview mit dem «Blick».

Es werde sicher auch Tränen geben, fügt die Mutter an. « Es ist für uns eine emotionale Geschichte. Und wir sind ja alle nah am Wasser gebaut.» Im Interview spricht die Wahl-Baselbieterin über ihre Anfänge in der Schweiz, ihre alte Heimat – und ihren weltberühmten Sohn.

Mehr für dich
Roger Federer Rafael Nadal

Am 7. Februar spielt Roger Federer in Kapstadt gegen Rafael Nadal ein weiteres Benefiz-Match für Afrika.

Imago

Anfänge ihrer Beziehung

Lynette Duran (so ihr lediger Name) wuchs zwanzig Kilometer ausserhalb von Johannesburg auf. Als Sekretärin des Basler Chemiemultis Ciba-Geigy in Johannesburg lernte sie Anfangs der 70er-Jahre Robert Federer, 73, kennen, der dort als Laborant tätig war. Sie wurden ein Paar. Dennoch wohnten Lynette und Robert in Südafrika nie zusammen. 1973 flogen sie in die Schweiz – und lebten auch hier zunächst in getrennten Wohnungen. «Wir zogen erst nach der Hochzeit zusammen. Das waren noch andere Zeiten», so Lynette Federer.

Anspruchsvoller Start in der Schweiz

Die ersten zehn Jahre in ihrer neuen Heimat waren für die junge Zuzügerin «nicht ganz einfach», wie sie sagt. Robert sei viel unterwegs gewesen. «Und ich war mit den Kindern viel allein und auf mich gestellt», erinnert sie sich. Bereut habe sie es aber nie.

Die wichtigsten 100 Baslerinnen Wegbereiterinnen Lynette Federer

Lynette Federer denkt oft an ihre Heimat Südafrika.

EQ Images

Heimweh nach Südafrika

Dennoch denke sie viel an ihre alte Heimat. Wer einmal in Südafrika gelebt habe, den ziehe es immer wieder dahin, so Lynette Federer. «Ich spüre meine Wurzeln immer noch, die Wildheit und die Freiheit, die ich in diesem Land erlebt habe. Auch die Liebe zur Natur habe ich in meiner Kindheit in Südafrika entdeckt.»

Rogers Standing in Südafrika

«Man spürt, dass die Südafrikaner stolz sind auf Roger und seine Karriere intensiv begleiten», sagt Lynette Federer. Ihr Sohn sei auch in den südafrikanischen Medien ein grosses Thema. 

Reaktionen auf sie als Mutter

Sie erlebe immer wieder überraschte Reaktionen der Menschen, sagt sie dazu. «Wenn ich beispielsweise mit meiner Kreditkarte bezahle und die Leute den Namen Federer sehen. Dann wollen sie wissen, ob ich mit Roger etwas zu tun habe. Und dann sage ich jeweils: ‹Ja, ich bin seine Mutter.›» Es folge vielfach ungläubiges Staunen. «Und dann wollen sie plötzlich alles wissen.» Sie frage dann aber relativ schnell: «Haben Sie auch Kinder?» Dies deshalb, weil man damit alles relativieren könne. «Wenn die Leute von ihren eigenen Kindern erzählen, ist man plötzlich auf Augenhöhe. Dann spielt der Name keine Rolle mehr.»

DUBAI, UNITED ARAB EMIRATES - MARCH 02: Roger Federer of Switzerland poses with his trophy after defeating Stefanos Tsitsipas of Greece in their final match day Fourteen of the Dubai Duty Free Tennis Stadium on at Dubai Duty Free Tennis Stadium March 02, 2019 in Dubai, United Arab Emirates. (Photo by Amin Mohammad Jamali/Getty Images)

2019 feierte Roger seinen 100. Turniersieg. Das bedeutet auch Mutter Lynette viel.

Getty Images

Rogers Erfolge

Es gebe immer wieder Momente, wo sie sich wegen Rogers unglaublicher Karriere die Augen reibe. «Wenn er das hundertste Turnier gewinnt oder solche Sachen. Am meisten staune ich aber darüber, mit welchem Feuer und welchem Eifer er dabei ist. Er witzelt noch mit seinen Gegnern in der Garderobe, spielt ihnen den einen oder anderen Streich. Irgendwie ist er noch immer mit einer fast kindlichen Freude dabei. Das ist ein gutes Zeichen.»

Von Tom Wyss am 6. Januar 2020 - 06:09 Uhr
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer