1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Jodlerin Melanie Oesch spricht über ihr zweites Baby

loading...
Während den Dreharbeiten von «Sing meinen Song» war Jodlerin Melanie Oesch im fünften Monat schwanger. Die Volksmusikerin musste während den langen Drehtagen auf Gran Canaria zwar «etwas durchbeissen», aber es sei eine super Erfahrung gewesen. Inzwischen ist ihr zweiter Sohn da und sie geniesst das Familienglück in vollen Zügen. Wie der grössere Bruder Robin auf den kleinen Eric reagiert, erzählt die 34-Jährige im Video. Sina Albisetti
«Die Zeit geht so schnell vorbei»

Melanie Oesch spricht über ihr zweites Baby

Im Dezember ist Melanie Oesch zum zweiten Mal Mutter geworden. Ein Musikkollege aus der 3+-Show «Sing meinen Song – Das Schweizer Tauschkonzert» hatte aber schon Angst, dass es im September soweit sein könnte. Wer, das verrät die Jodlerin im Interview.

Aktuell läuft die dritte Staffel von «Sing meine Song – Das Schweizer Tauschkonzert» auf 3+. Darin ist Sängerin Melanie Oesch (34) noch mit Babybauch zu sehen. Das Mitglied von «Oesch's die Dritten» war damals zwischen dem fünften und sechsten Monat schwanger mit ihrem zweiten Kind. «Es war schon sehr streng, aber es ging», sagt sie und gesteht: «Ich musste mich mängisch durchbeissen.» Ihr Schwangerschaftsbauch sorgte denn auch dafür, dass sie sehr gut von allen umsorgt wurde. Und eines ihrer Sofa-Gspänli war gar besorgt. «Noah fragte mich, ob es sein könnte, dass es bald kommt», erzählt Melanie Oesch. «Ich habe ihn dann beruhigt und gesagt, dass es noch ein paar Monate drin bleiben sollte.»

Mehr für dich
 
 
 
 

Noah Veraguth von Pegasus erklärt: «Also Melanie hatte schon so einen grossen Bauch auf Gran Canaria und ich habe echt gestaunt, wie meisterhaft sie das gemacht hat und die langen Tage durchgehalten hat.» Wie all die anderen Kollegen aus der dritten Staffel informierte ihn Oesch dann via dem gemeinsamen Whatsapp-Gruppenchat über die Ankunft von Söhnchen Eric im Dezember 2021.

«Mit den beiden Buben ist es total spannend», sagt Melanie Oesch. «Das einzige was ich bereue ist, dass die Zeit so schnell vorbei geht.» Welchen Spitznamen ihr Sohn Robin seinem kleinen Bruder bereits gegeben hat und wie sie mit den vielen Ratschlägen von anderen Müttern umgeht, verrät die bekannte Schweizer Jodlerin im Video-Interview. 

 

Von Aurelia Robles am 9. März 2022 - 17:06 Uhr
Mehr für dich