1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Award Night des 16. Zurich Film Festival ZFF: Abend voller Gewinner

loading...
Das 16. Zurich Film Festival war ein Wagnis. Ein Wagnis, das sich trotz Corona ausgezahlt hat. An der Award Night zieht der Festival-Leiter Christian Jungen eine positive Bilanz und erhält Rückendeckung von der Schweizer Prominenz. Sina Albisetti
Award Night des 16. Zurich Film Festival

Ob das ZFF oder die Filme – ein Abend voller Gewinner

Es ist fast vollbracht! An diesem Sonntag geht das 16. Zurich Film Festival zu Ende und damit auch der erste grosse Event in der Corona-Krise. Dank dem Mut der Organisatoren zur Durchführung gehören nicht nur die Siegerfilme, sondern eine ganze Branche zu den Gewinnern. 

«Das Zurich Film Festival findet statt – und zwar richtig, nicht digital» – diese Nachricht versetzte viele in Unglaube, aber vor allem in Euphorie. Nach dem langen Lockdown und der anhaltenden Coronakrise bewies ZFF-Direktor Christian Jungen Mut und setzte ein Zeichen des Optimismus. 

Nun, kurz bevor die elf Festivaltage zu Ende gehen, lässt sich sagen: Es hat sich gelohnt. Dank striktem Sicherheitskonzept konnte das ZFF mit seinen 23 Weltpremieren durchgeführt und gestern Abend im Zürcher Opernhaus die Siegerfilme gekürt werden. Somit gehören Christian Jungen, das Zurich Film Festival, aber vor allem die Filmbrache zu den grossen Gewinnern – und natürlich die Wettbewerbsfilme. 

 

 

Mehr für dich

Frauen als Siegerinnen – der Überblick:

Die Award Night am Samstagabend wurde zum regelrechten Triumph für die Frauen: Gleich in allen Hauptkategorien wurden Regisseurinnen für ihre Werke geehrt.

Im Fokus Wettbewerb hat die Jury mit Jurypräsidentin Angelina Maccarone den Film «Hochwald» von Evi Romen ausgezeichnet. Im Drama geht es um die Beziehung zwischen Mario aus Südtirol und seinem Jugendfreund Lenz, deren Geschichte bei einem Besuch in Rom eine tragische Wende nimmt. «Die Regisseurin Evi Romen hat uns mit der Wahl und Inszenierung ihres Casts und dem Umgang mit dem erzählerischen Rhythmus und der Visualität überzeugt. Wir sind neugierig auf ihr weiteres filmisches Schaffen», so die Jury. 

Im Spielfilm Wettbewerb verkündete Jurypräsident Michel Franco die mexikanische Filmemacherin Fernanda Valadez mit ihrem Erstlingswerk «Sin Señas Particulares» als Sieger. Im Film steht Magdalena im Zentrum. Die verzweifelte Mutter macht sich auf die Suche nach ihrem totgeglaubten Sohn, der aus Mexiko in die USA geflüchtet ist. «Dieser furchtlose, magische, eindringliche und allzu reale Film beginnt als eine geradlinige Reise und führt den Zuschauer dann in eine filmische Welt, in der Monster real sind.»

Im Dokumentarfilm Wettbewerb mit Jurypräsident Vitaly Mansky hat sich die Jury auf «Time» von Garrett Bradley geeinigt: «Herzzerreissend und leidenschaftlich bietet der Film einen intimen und eindringlichen Blick auf eine lange Geschichte von polizeilichem Fehlverhalten und sozialer Diskriminierung», so die Begründung. In «Time» dokumentiert Regisseurin Garrett Bradley die Geschichte von Sibil und ihrem Ehemann Rob, die eine Bank ausgeraubt haben, jedoch vor Gericht unterschiedlich behandelt wurden.

Weiter wurde «Cry Wolf» aus Dänemark als beste Serie ausgezeichnet und der Preis der Kinderjury ging an «The Club of Ugly Children». Den Publikumspreis wiederum ging in die Schweiz: Karin Heberlein vermochte mit ihrem Spielfilm «Sami, Joe und ich» die Zuschauerinnen und Zuschauer am meisten zu überzeugen.

Juliette Binoche Zurich Film Festival ZFF 2020

Am siebten Festivaltag ehrt ZFF-Artistic-Director Christian Jungen im Kino Corso die französische Schauspielerin Juliette Binoche mit dem Golden Icon Award.

Alexandra Pauli

ZFF-Awards für Persönlichkeiten

Bereits im Laufe des Festivals erhielten weitere Filmgrössen Auszeichnungen. Noch vor Festivalbeginn holte die deutsche Schauspielerin Iris Berben persönlich in Zürich ihren Golden Eye Award ab. Den gleichnamigen Preis durften dieses Jahr auch Til Schweiger und Olivia Colman entgegennehmen.

German actress Iris Berben with the Golden Eye Award from the Zurich Film Festival during a press conference in Zurich, Switzerland, September 10, 2020. The festival will run from September 24 to October 4. 2020.(KEYSTONE/Walter Bieri)

An der Pressekonferenz des Zurich Film Festivals erhält Iris Berben den Golden Eye Award.

keystone-sda.ch

Der Zürcher Regisseur Rolf Lyssy wurde mit dem Career Achievement Award geehrt und die Grande Dame des französischen Kinos Juliette Binoche zeichnete das ZFF mit dem Golden Icon Award aus. Der «A Tribute to…»-Award ging dieses Jahr ebenfalls an eine Französin: Filmemacherin Maïwenn. 

Rolf Lyssy, Regisseur, in seiner Wohnung in Zürich

Am Abend, an dem Rolf Lyssy seine neue Komödie «Eden für jeden» am ZFF präsentierte, konnte der Regisseur den Career Achievement Award entgegennehmen.

Nik Hunger
Von SI online am 04.10.2020
Mehr für dich