1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Auftritt in Musical: Schlangenfrau Nina Burri will jetzt singen

Nervte mit Gesang schon Mitbewohner

Schlangenfrau Nina Burri will jetzt singen

Manche Künstler haben eine musikalische Ader. Andere können es einfach nicht sein lassen. Diese Sportler, Ex-Bachelors und Millionärs-Gattinnen stürzen sich hemmungslos ins Chart-Verderben. Egal, aus welchen Gründen sich die Promis in die Musikwelt trauen: Wir geniessen die Unterhaltung.

Placeholder

Wagt sich bald nicht nur die Leiter, sondern auch die Tonleiter hoch: Schlangenfrau Nina Burri.

Peter Lueders

Aufgepasst! Immer mehr Schweizer Stars nutzen ihren Bekanntheitsgrad und begeben sich in ein völlig neues Metier. Fussballer, Ex-Bachelors und Schlangenfrauen gehen unter die Musiker.

Nina Burri: Auf zu neuen Ufern

Mit ihrem Körper geht Nina Burri, 41, äusserst virtuos um. Doch sind auch ihre Stimmbänder so beweglich? Das wird sich ab kommendem Frühling zeigen. Die Schlangenfrau wagt sich an eine neue Herausforderung – und mimt im Musical «Der Löwe, der nicht schreiben konnte» passenderweise eine Schlange. Eine, die singt.

Placeholder

Verbiegen kann sie sich – aber geht sie mit ihren Stimmbändern genauso virtuos um? Das wird Nina Burri ab kommendem März zeigen.

Michael Schär
Related stories

Gesehen haben wir von der Bernerin schon viel: Verrenkungen, Akrobatikeinlagen, viel Haut. Doch gehört hat man sie noch nicht – obschon sie eine leidenschaftliche Sängerin ist, wie sie dem «Blick» verrät. «Zu Hause singe ich die ganze Zeit. Ob beim Putzen, Kleiderordnen oder unter der Dusche. Allen, mit denen ich schon zusammengewohnt habe, bin ich damit auch schon auf den Wecker gegangen.» 

Sogar Burri selbst ist noch etwas skeptisch, was ihre stimmlichen Qualitäten betrifft. «Ich denke nicht, dass ich untalentiert bin, doch sicher diejenige mit der geringsten Übung.» Deshalb beginne sie jetzt wieder mit professionellem Gesangsunterricht. Ob der das Ganze richten wird? 

Josip Drmic: Kein Chart-Stürmer

Seinen Schuss in die Musikwelt hat er in der Sommerpause getätigt. Und der ging ziemlich daneben. Nati-Stürmer Josip Drmic, 26, veröffentlichte kürzlich den Elektro-Sommerhit-Versuch «No Tomorrow». Ein offensichtlich bearbeiteter Gesang und ein ziemlich seltsam anmutendes Video (in dem der Fussballer seine Kopfhörer trägt) prägen Drmics Ausflug in die Branche. Geschrieben wurde das Lied vom deutschen Rapstar Eko Fresh, 35. Gut gemeint war der Versuch jedenfalls. Die Einnahmen sind laut Drmic für einen guten Zweck.

Tobias Rentsch: Hymne für die Bauern

Als Bachelor hat er Herzen gebrochen und Rosen verteilt – und jetzt schiesst der Berner musikalische Liebespfeile an die Bauern. Tobias Rentsch, 42, performt für die 3+-Sendung «Bauer, ledig, sucht…» einen mottogerechten Song. Wir vermuten, das Lied heisst «BLS». Denn so startet der Refrain des «Hit-in-the-making». Es handelt von Liebe, Bauern und Höfen – kurz: Es präsentiert ein Kaleidoskop an Gefühlen in wunderbarster Reimkunst. Rentsch sagt zu SI online: «Ich sehe rockig und hart aus. Aber meine Lieder sind eher sanft.» 

Anthony Briscoe: Ex-Bachelorette-Sieger rappt für die Nati

Zur WM 2006 landete Sänger Baschi, 32, mit «Bring en hei» einen Volltreffer. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Künstler den grossen Sportanlass musikalisch begleiten. Vergangenes Jahr kam Ex-Bachelorette-Gewinner Anthony Briscoe, 27, auf die glorreiche Idee, einen Chart-Versuch für die Schweizer Nati zu starten. Damit hätte er «beinahe» DJ Antoine, 44, mit seinem WM-Titel «Ole Ole» Konkurrenz gemacht. Leider ist das Musikvideo zum schweizerdeutschen Rap vom Platz verwiesen worden.

Stefan Büsser: Reggae gegen Regen

Redegewandt und witzig: zwei Eigenschaften, die wir von Moderator und Comedian Stefan Büsser, 34, nur zu gut kennen. Diesen Frühling versuchte er sich auch als Sänger. Zusammen mit den Rappern Kiko und Boro hat er einen Reggae-Track gecovert. Aus «Sunshine Reggae» wird «Scheiss Rege».  

Vreni Schneider: Legendärer «Kafi am Pischterand»

Von der Piste auf die Bühne: Ex-Skirennfahrerin Vreni Schneider, 54, versuchte sich nach ihrer Sportkarriere in der Musik-Branche. Der grosse Erfolg blieb auf der (Ski-)Strecke. Ein Song aber wurde doch schweizweit berühmt: Der legendäre «Kafi am Pischterand». Die Kritik an ihrem Auftritt bei «Happy Day» ging Schneider aber doch zu sehr ans Herz. Seither lässt sie die Finger vom Mikrofon.

Von Lorena Wahrenberger am 29.07.2019
Related stories