1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. «Meteo»-Moderatorin Sandra Boner hat eine Typveränderung gewagt

Typveränderung beim «Meteo»-Gesicht

So sieht Sandra Boner ganz und gar nicht mehr aus

Ihr roter Bubikopf gehört zu ihr wie sie auf das «Meteo»-Dach des SRF. Doch nun hat sich Sandra Boner von ihrer kultigen Frisur getrennt – und sich für einen nicht weniger charakteristischen Look entschieden.

Sandra Boner zu Hause mit Söhnen Nelson (braune Haare) und Miles (blonde Haare) in Solothurn.

Rot ist nicht mehr aktuell: Sandra Boner.

Fabienne Bühler

Seit sie am Bildschirm ist, kennen wir sie als Rotschopf. Lange Jahre war ihr Haar kupferfarben, plötzlich tiefrot, dann wieder ging es in die bräunliche Richtung – nun ist Sandra Boner, 47, seit geraumer Zeit wieder irgendwo zwischen Kupferrot und Erdbeerblond unterwegs. 

Kleine Korrektur an dieser Stelle: Sie war ebenso unterwegs. Denn seit dieser Woche geht die «Meteo»-Moderatorin vom SRF nicht mehr mit roter Matte durchs Leben.

Mehr für dich
Aus Rot mach Blond

Mittlerweile strahlt die Moderatorin nämlich als Blondine vom «Meteo»-Dach. Seit Mitte der Woche zeigt sich die Solothurnerin mit platinblonden Haaren. 

Den neuen Schnitt hat sich Boner beim Promi-Coiffeur des Vertrauens, Martin Dürrenmatt, verpassen lassen, der die grosse Typveränderung auch gleich auf seinem Instagram-Profil geteilt hat. «Passend zum Wetter heute: strahlend, sonnig, klar», beschrieb er den neuen Look seiner prominenten Kundin.

Bereits moderiert mit neuer Frisur

Seit Dienstag nun zeigt sich Boner mit der neuen Frisur auf der Mattscheibe. Bei den Fans kommt der neue Look mehrheitlich gut an, wie in den Kommentaren unter dem Instagram-Bild zu lesen ist. «Sehr schön», findet es etwa ein Fan. «Absolut geniale Haarfarbe! Mega!», freut sich ein anderer.

Für Boner hat ihre Frisur so oder so eine besondere Bedeutung erhalten, ob sie nun in Rot strahlt oder in Blond. Denn seit ihrer Brustkrebs-Diagnose im Frühling 2018 nehme sie «das Glück in kleinen Dingen wahr», wie sie im Interview mit der Schweizer Illustrierten ein Jahr darauf verraten hat. Und das fängt beim Duft von Bäumen an und hört beim Stylen der Haare auf. «Ich kann meine Haare wieder föhnen, wow!», freute sie sich damals. «Alles ist ein Geschenk.»  

Von rhi am 17. Dezember 2021 - 10:27 Uhr
Mehr für dich