1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Cristina Maria Sieber bei «Immer wieder sonntags»: Max Siebers Tochter startet durch

Max Siebers Tochter Cristina Maria macht Schlager

«‹Tochter von› zu sein, ist Fluch und Segen»

Heute Sonntag steht die Zürcherin Cristina Maria Sieber bereits zum dritten Mal auf der Bühne von «Immer wieder sonntags». Als Schlagersängerin lebt die 27-Jährige ihren Traum – auch wenn sie sich deswegen einige Sprüche anhören musste. Die steckt sie weg. Wie auch das Prädikat «Die Tochter von», das ihr wegen ihres Papas Max Sieber anhaftet.

Cristina Maria Sieber

Liefert mit «Sternenmeer» einen Gute-Laune-Song für den Sommer: Cristina Maria Sieber.

ZVG

Die Schweiz wird zur echten Schlagerexport-Garantin: Nach Beatrice Egli, 31, und Francine Jordi, 42, steht mit Cristina Maria Sieber, 27, bereits die nächste Musikerin in den Startlöchern, die sich aufmacht, auch die deutschen Schlagerfans zu erobern.

Viel hat in jüngeren Jahren nicht für eine Tätigkeit in der Schlagerbranche gesprochen, obschon sie die Musik immer schon gerne gehört habe. «Als ich mit Schlager begann, habe ich nicht viel auf Deutsch gesungen», erzählt Sieber im Interview mit schweizer-illustrierte.ch. «Jetzt könnte ich es mir gar nicht mehr anders vorstellen!»

Mit Britney Spears angefangen

Gesungen aber, das habe sie schon immer. «Im Auto, mit meinem Mami – ich habe nie aufgehört zu singen. Ich habe für meine Eltern auch Mini-Playback-Shows von Britney Spears in der Stube gemacht, bis die es irgendwann nicht mehr hören konnten», erzählt die 27-Jährige lachend.

Mehr für dich

Seit drei Jahren nun betreibt Sieber das Singen professionell, wie sie sagt. Ihr Genre bezeichnet die Zürcherin als «Pop-Schlager». «Er hat mehr Beats drin als der klassische Schlager, ist zackiger.» Aufgekommen sei dieser neue Schlager mit Helene Fischer und Vanessa Mai, die ihn «moderner gemacht haben», sagt Sieber. «Weg von der Volksmusik, hin zum Pop.»

Cristina Maria Sieber

Hat schon im Kindesalter mit dem Singen angefangen: Cristina Maria Sieber.

ZVG

Dass sie sich schon in jungen Jahren für die Sparte Schlager entscheidet, sorgt im Umfeld zunächst für Überraschung. «Ich habe oft Dinge gehört wie: ‹Ah was, Schlager?!›», erzählt Sieber. «Je jünger die Menschen sind, desto eher verbinden sie Schlager mit Volksmusik, den nur ältere Menschen hören. Aber das ist schon lange nicht mehr so.» Mittlerweile kriegt sie deswegen nur noch selten einen Spruch zu hören – und wenn doch, kümmert es sie nicht gross. «Wenn Leute Schlager nicht toll finden, ist das auch in Ordnung.»

«Ich gehe meinen eigenen Weg»

Mit Vorurteilen sieht sich die studierte Eventmanagerin auch in anderlei Hinsicht konfrontiert. Dass sie die Tochter von Erfolgsregisseur und «Benissimo»-Produzent Max Sieber, 77, ist, bleibt selten unerwähnt. «Tochter von» zu sein, bezeichnet Cristina Maria als «Fluch und Segen», doch sieht sie darin fast ausschliesslich Vorteile. «Er hat so viel Erfahrung, von der ich lernen und profitieren kann. Er gibt mir immer Tipps, wenn ich sie brauche», sagt sie. «Und wenn ich mal nicht zu ihm komme, ist er auch nicht böse», fügt sie lachend an. In seinem Schatten stehe sie nicht, findet die Sängerin. «Ich gehe meinen eigenen Weg, mache mein eigenes Ding.»

Sieber lebt ihren Traum

Und das ziemlich erfolgreich: Ende Sommer erscheint ihr zweites Album, zudem wird sie als neuer Stern am Schlagerhimmel gehandelt. Sich selber als Star zu bezeichnen, käme Sieber nicht in den Sinn. «Das werde ich wohl nie tun. Denn ich habe einfach extrem viel Freude an dem, was ich mache, und dass ich machen darf, was ich gerne tue. Es ist der Traum von jedem, der singt, dass er auf der Bühne stehen darf.»

Den Bühnentraum wird Sieber heute Sonntag zum ersten Mal seit der Corona-Zwangspause wieder leben dürfen. Bereits zum dritten Mal tritt sie bei «Immer wieder sonntags» im Europa-Park auf. Dort präsentiert sie ihre neue Single «Sternenmeer», einen «fetzigen, romantischen Pop-Schlager». Mit Textzeilen wie «Nur mit dir auf Wolke sieben» versprüht Sieber gute Laune. «Der Song ist so fröhlich, ich habe grosse Freude daran.»

Glücklich vergeben

Privat hat sie die Wolke sieben mit ihrem Freund Pascal, 31, bereits gefunden. Mit dem Bankangestellten ist die Sängerin seit knapp einem Jahr zusammen. Von Anfang an habe er sie unterstützt. «Er hat grosse Freude an dem, was ich mache», erzählt sie. Damit, dass sie im Rampenlicht steht, hat Pascal kein Problem. «Er hat mich ja so kennengelernt.»

Vor kurzem haben die beiden den nächsten Schritt gewagt und sind in eine Wohnung in den Westen Zürichs gezogen. Für die junge Beziehung «definitiv eine Probe», insbesondere in Corona-Zeiten, sagt Sieber. «Aber es leben noch alle!», witzelt sie. «Und ich liebe ihn genauso fest wie vorher!»

Von Ramona Hirt am 14.06.2020
Mehr für dich