1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. G&G-Moderator Salar Bahrampoori über seine Verlobte, seine Wurzeln und seinen Hund

loading...
Mit «SRF bi de Lüt – Live» macht der Bündner Moderator Salar Bahrampoori den Schritt auf die ganz grosse Bühne. Im SI.Talk offenbart der TV-Mann mit persischen Wurzeln, dass er manchmal ein «Bünzli» ist und «Diktator» genannt wird, spricht offen über die Schwierigkeiten und Schicksalsschläge in seiner Familie und verrät die Hochzeitspläne von sich und seiner Verlobten Barbara Ruijs. Sina Albisetti
SRF-Moderator Salar Bahrampoori im SI.Talk

«Unsere Hochzeit wird ein grosses Sommerfest»

Fast kein Thema, bei dem Salar Bahrampoori nicht ins Schwärmen gerät – sei es bei seiner Hündin Liesl, seiner Verlobten Barbara oder seinem Beruf. Der SRF-Moderator wirkt freundlich und entspannt. Dennoch nennen ihn seine Liebsten öfters auch «Diktator». Wieso, verrät Salar im SI.Talk.

Für einmal finden vier Pfoten ihren Weg in den «SI.Talk»: Liesl, das zweijährige Lagotto-Hundemeitli von Salar Bahrampoori, 42, begleitet ihr Herrchen. «Sie ist wie ein Schatten – durch dick und dünn.» Bei ihr kommt der «SRF bi de Lüt»- und «G&G»-Moderator ins Schwärmen. «Sie ist wirklich die Beste, mega angenehm, unkompliziert und ihre Ruhe tut mir gut.»

Doch stolz ist der Bündner vor allem auf seine Verlobte Barbara. «Ich habe im vergangenen Jahr gesehen, was sie als Ärztin und all ihre Kollegen leisten. Wirklich Hut ab!» Er hielt ihr deshalb daheim den Rücken frei und betätigte sich vermehrt als Hausmann. Besonders kochen, tut Bahrampoori gerne – auch wenn er erst etwa im Alter von sechs Jahren wusste, was Spaghetti sind. «Bis dahin haben wir daheim nur persisch gegessen», erzählt der Bündner mit persischen Wurzeln.
 

Mehr für dich

Den beiden Kulturen – sein Vater stammte aus dem Iran, die Mutter kommt aus der Schweiz – immer gerecht zu werden, empfand er denn auch schwierig, wie er sagt. «Obwohl ich ab dem zweiten Lebensjahr in der Schweiz aufwuchs, hat man von uns Kindern auch immer die persische Seite erwartet. Doch ich bin schon sehr schweizerisch, manchmal ein Bünzli. Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit finde ich schon lässig in der Schweiz.»

Vor allem seine Pünktlichkeit hat ihm auch einen unliebsamen Spitznamen eingebracht. «Barbara und meine Mutter nennen mich manchmal Diktator, weil ich schon gerne den Takt angebe, denn ich bin manchmal zackzack, wenn ich merke es geht zu langsam.»

Langsamer als geplant, geht es auch mit der Hochzeit voran. Wegen Corona hat sich die Heirat verschoben. «Geplant ist wohl im Winter standesamtlich zu heiraten und im Sommer danach dann die Sause, ein grosses Sommerfest.» 

Wieso Barbara für ihn die Richtige, Liesl ein kleines Trüffelhündchen und die Moderation von «SRF bi de Lüt – live» ein wichtiger Schritt für ihn ist –  darüber und mehr redet Salar Bahrampoori im SI.Talk.

Von AR am 21.04.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer