1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Viel Kritik an den Studios von «Tagesschau» und «10 vor 10» – doch war es früher wirklich besser?

Kritik an neuen Studios

War beim SRF früher wirklich alles besser?

Die neuen Studios der «Tagesschau» und «10 vor 10» werden äusserst kritisch diskutiert. Doch ein Blick zurück in die SRF-Geschichte zeigt: Früher gab es auch genug Grund zum Mäkeln.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Bigna Silberschmidt im neuen Studio von «10 vor 10»

Bigna Silberschmidt posiert im neuen Studio von «10 vor 10».

SRF/Roberto Crevatin

Fast drei Jahre verzögerten sich der Start der neuen Studios der «Taschesschau» und von «10 vor 10», denn eigentlich hätten die SRF-Nachrichtensendungen bereits 2019 in neuem Look über den Bildschirm flimmern sollen. Am Montag, 14. November 2022, war es dann endlich soweit und Florian Inhauser (54) präsentierte um 19.30 Uhr die Hauptausgabe der «Tagesschau», drei Stunden und 20 Minuten später trat Bigna Silberschmitd (37) im neuen «10 vor 10»-Dekor auf. Die Verzögerung war vor allem der IT geschuldet, die immer wieder Probleme machte. Und auch jetzt läuft noch nicht alles perfekt, im Hintergrund würden weitere Systeme angepasst, lässt SRF verlauten. 

Das Erscheinungsbild der Nachrichtensendungen kommt – zumindest in den Sozialen Medien – unterschiedlich gut an. Viele sehen in den neuen Studios mehr Retro als Moderne. «Die silberne Konsole mit der grauen Computermaus und den Plastikstelzen ist definitiv ein sehr teures Sammlerstück aus der Kulisse von Raumschiff Enterprise», schreibt zum Beispiel The Cartographist auf Twitter

 

Florian Inhauser im neuen «Tagesschau»-Studio

Florian Inhauser präsentierte die Premiere des brandneue «Tagesschau»-Studio.

SRF/Gian Vaitl

Viel Kritik aus Publikum und Politik

Neu stehen die Moderatorinnen und Moderatoren an einem Tisch, das gefällt nicht allen. User Mario schnödet auf Twitter: «Lächerliches neues Studio! Moderator sitzt oder steht am Pult wie ein Schüler und der Bildschirm mit Alu abgedeckt fehlt noch der Hut…» Und auch aus der Politik kommt Kritik, allen voran von Mitte-Präsident Gerhard Pfister, der vor allem die hohen Kosten der neuen Studios anprangert und die Kommunikation von SRF mit jener der DDR vergleicht. 

Der Sender ist mit der Start sehr zufrieden

SRF nimmt die harsche Kritik derweil gelassen. «Die Anzahl negativer Rückmeldungen war zu erwarten, da es immer etwas Zeit braucht, bis sich das Publikum an Veränderungen gewöhnt hat. Wir nehmen Kritik und Anregungen unserer Zuschauenden immer ernst und lassen sie in unsere weiteren Analysen einfliessen. Grundsätzlich ist SRF mit dem Start sehr zufrieden», lässt sich der Sender von «Blick» zitieren. 

Ein Blick zurück in die Geschichte der SRF-Nachrichtensendungen zeigt klar: Veränderungen gab es immer – und die waren oftmals auch bitter nötig. Aber schaut und beurteilt selber: War beim SRF früher wirklich alles besser?

Von lme am 16. November 2022 - 12:15 Uhr