1. Home
  2. People
  3. Swiss Stars
  4. Gefühlschaos bei den Stars der SRF-Tanzshow «Darf ich bitten?»

Tanzmuffel oder Dancing-Queen?

Wegen «Darf ich bitten?» stecken die Stars im Gefühlschaos

Drei Paare zwischen Spass und Verzweiflung: Für die neue Staffel der SRF-Show «Darf ich bitten?» schinden Prominente ihre Körper, tanzen in der Küche und träumen vom Finale. Doch einen von ihnen triffts knüppelhart: Ihm fehlt noch der Tanzpartner!

Placeholder

Model Sara und Ehemann Lorenzo Leutenegger (r.), SRF-Moderatorin Bigna Silberschmidt (2. v. l.) mit WG-Freundin Annina Menzi und Komiker Charles Nguela (l.)

Geri Born

«Schaffe, tanze, schlofe!» Und wieder von vorne. So sieht das Leben von Bigna Silberschmidt, 34, seit drei Monaten aus. Die neue «10vor10»-
Moderatorin tanzt aus der Reihe: Für die dritte Staffel der SRF-Show «Darf ich bitten?» agiert sie nicht als taffe News-Journalistin vor der Kamera, sondern zeigt den Zuschauern ihre Tanzkünste. «Als ich für die Show angefragt wurde, sagte mein Bauch sofort Ja», erinnert sich Silberschmidt.

Und das, obschon sie kaum Erfahrung mitbringt. «Zum Glück habe ich ein gutes Rhythmusgefühl.» Und man kriege nicht jeden Tag die Chance, von einem Profi tanzen zu lernen. Doch schon nach den ersten paar Trainingsstunden: «Ein Schockmoment! Ich hatte mich wohl zu wenig aufgewärmt und zog mir eine Zerrung im linken Oberschenkel zu.» Zwei Wochen musste Bigna pausieren. Doch Aufgeben war nie eine Option. Da Silberschmidt weiterhin 100 Prozent als Moderatorin arbeitet, trainiert sie manchmal bereits vor der Arbeit und am Wochenende.

Mehr für dich
Placeholder

Beim Training darf der Spass nicht fehlen: Bigna Silberschmidt stemmt ihre WG-Freundin und Tanzpartnerin Annina Menzi.

Geri Born

Silberschmidt tanzt in der Show mit ihrer Mitbewohnerin

Für den «Family & Friends»-Tanz wird sie von Annina Menzi, 32, unterstützt. Die beiden teilen sich seit zwei Jahren eine Wohnung und sind Freundinnen. Weil sie sich so gut verstehen und bei ihren spontanen Küchen-Tanzsessions gemerkt haben, wie gerne sich beide bewegen, war es für Bigna klar, dass sie den Hip-Hop mit ihrer WG-Partnerin tanzen will. Die selbstständige Unternehmerin liebt das Training. «Es macht riesig Spass – abgesehen von den blauen Flecken!»

Auch Charles Nguela, 30, bereitet sich seit Monaten mit seinem Tanzcoach akribisch auf seine Auftritte vor. Eins, zwei, drei! Eins, zwei drei! Die hohe Geschwindigkeit und die ständigen Drehbewegungen machen dem Komiker zu schaffen. «Ich wusste schon immer, Wiener Walzer sieht einfach aus, ist es aber nicht.» Er sollte recht behalten. «Bei diesem Tanz fand mein Körper: Das ist zu komisch!» Und das, obschon er das Tanzen eigentlich im Blut hat. «Ich mags aber eher hüftbetont», scherzt der im Kongo geborene und im Aargau aufgewachsene Komiker.

Placeholder

Mit wem Charles Nguela am Samstag tanzen wird, ist noch offen. Sein Tanzpartner Rob Spence fiel kurzfristig aus.

Geri Born

Beim Tango geht Komiker Charles Nguela das Herz auf

Anfangs war Charles davon überzeugt, dass er fit genug ist, um tagsüber für die Tanzshow zu trainieren und abends als Komiker auf der Bühne zu stehen. «Ich habe mich überschätzt. Es ist viel anstrengender als gedacht.»

Doch einen Tanz spürt er so richtig: den Tango! Für seinen «Friends & Family»-Auftritt liess er sich deshalb etwas ganz Besonderes einfallen: «Nicht etwa den sexy Tango, den alle kennen. Sondern ein Männer-Duell! Dafür übte er mit Comedy-Kollege, Rob Spence, 54. «Der perfekte Tanzpartner – lustig, aber auch ernst.» Doch zehn Tage vor der Show muss Spence notoperiert werden und darf nicht mehr tanzen. «Dä Gäg isch weg», sagt Nguela enttäuscht. «Es ist für uns beide hart.»

Placeholder

Das Training ist für den Aargauer Komiker pickelhart: Ich habs unterschätzt!»

Geri Born

Hart sind auch Charles’ Meniskusverletzung, die Entzündung der linken Schulter und der Muskelriss im Oberschenkel. Doch sein Leiden soll nicht umsonst gewesen sein. «Ich kann seit November nur noch auf der rechten Arschbacke sitzen.»

In so kurzer Zeit einen neuen Partner zu finden und die anspruchsvolle Choreografie einzustudieren, scheint unmöglich. Der Gewinner des Swiss Comedy Award 2014 wollte mit dem Tango nicht nur die Jury, sondern auch das Publikum von den Stühlen reissen. Ob ihm das auch alleine oder mit einem imaginären Freund gelingt, wird sich am Samstag zeigen.

Sara Leuteneggers Mann ist eigentlich ein Tanzmuffel

Und ob beim «Friends & Family»-Tanz aus einem Tanzmuffel ein Traumtänzer wird, spielt für Sara Leutenegger, 25, keine Rolle. Hauptsache, sie darf mit ihrem Liebsten tanzen: «Lorenzo ist mein bester Freund, meine Familie, mein Mann», sagt die Influencerin. Doch seine Begeisterung hielt sich in Grenzen. «Ich brauchte meine ganze Überredungskunst», gesteht Sara. Gemeinsam wird das seit 2017 verheiratete Paar Burlesque tanzen. «Ich wusste nicht mal, was für ein Tanz das ist», gesteht Lorenzo Leutenegger, 36, lachend.

Placeholder

Lorenzo trainiert mit Sara mindestens zweimal pro Woche: «Ich bin nicht der geborene Tänzer.»

Geri Born

Ihm wäre etwas Lateinamerikanisches wie Merengue um einiges lieber gewesen. «Das ist noch so pfiffige Musik, da läuft was», sagt der Bachelor von 2012, der sich in den letzten Jahren total aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat. Dass er bei dieser Tanzshow nur ihr zuliebe mitmacht, ist Sara klar. Und auch wenn Lorenzo nicht der geborene Tänzer ist, geniessen sie es – den Proben sei Dank–, so mehr Zeit miteinander zu verbringen. «Jetzt müssen nur noch die Hebefiguren klappen!»

Placeholder

Sara verführt ihren Liebsten bei ihrem gemeinsamen Burlesque-Tanz.

Geri Born

«Ich schlafe regelmässig mit den Schritten ein»

Das Model ist vom Tanzen richtig angefressen. Und das, obschon sie null Erfahrung mitbringt. «Bisher habe ich in der Disco einzig meine Hüfte etwas hin- und hergeschwungen.» Doch das intensive Training scheint sich auszuzahlen. «Ich kanns kaum erwarten, bis es endlich losgeht», sagt Sara aufgeregt. Ihr erster Tanz wird eine Salsa sein. «Mein Lieblingstanz, aber so schnell.» Geholfen hat ihr der Tipp ihres Coachs, den Tanz immer und immer wieder im Kopf durchzugehen. «Ich schlafe regelmässig mit den Schritten ein. Das hilft!»

Sara Leutenegger und Bigna Silberschmidt bleibt noch etwas Zeit zum Üben. Die beiden Frauen treten erst in der zweiten Runde von «Darf ich bitten?» am 14. März auf SRF 1 auf. Charles Nguela hingegen hat seinen ersten Tanz bereits am 7. März – zusammen mit vier weiteren Prominenten. Unter dem Motto: Tanzen, als ob es kein Morgen gäbe! 

Von Karin El Mais am 07.03.2020
Mehr für dich