1. Home
  2. People
  3. Willi Herren: Lindenstrasse verabschiedet sich vom Mallorca-Star

«Werden dich nicht vergessen»

Traueranzeige: Die «Lindenstrasse» verabschiedet sich von Willi Herren

Von 1992 bis 2007 gehörte der verstorbene TV-Star Willi Herren zum Cast der «Lindenstrasse». Jetzt haben sich Serienerfinder Hans W. Geissendörfer und seine Kollegen von Herren mit einer Traueranzeige verabschiedet.

Willi Herren

Willi Herren starb im Alter von 45 Jahren. 

imago images/Sven Simon

Mit einer Traueranzeige hat sich die «Lindenstrasse» rund um Hans W. Geissendörfer, 80, Erfinder, langjähriger Regisseur und Produzent der Serie, von Willi Herren (1975-2021) verabschiedet. «Wir werden dich nicht vergessen! Mach's gut», steht in der schlichten Anzeige, die unter anderem im Kölner Stadt-Anzeiger erschienen ist. Unterzeichnet sind die Abschiedsworte von Geissendörfer und Herrens «Freunde aus der 'Lindenstrasse». Herren verkörperte in der Serie Oliver «Olli» Klatt.

 

Willi Herren

Willi Herren ist am 20. April in seiner Wohnung in Köln gestorben.

imago images/Sven Simon
Mehr für dich

Bereits auf Instagram hatten sich einige «Lindenstrasse»-Stars nach dem Tod von Willi Herren geäussert. «Willi, du gehörst zu den feinsten Kerlen, die mir in meinem Leben begegnet sind! Ich bin sehr traurig und meine Gedanken sind bei allen Menschen, die Willi nahe standen», schrieb etwa Schauspielerin Cosima Viola, 32.

Kollegin Rebecca Siemoneit-Barum, 43, postete auf Facebook: «Ihr Lieben, ich habe soeben erst vom plötzlichen Tod meines langjährigen Kollegen Willi Herren erfahren und bin genau so fassungslos wie Ihr. Ich habe gerade keine Worte dafür...Willi, warum?»

Willi Herren ist am 20. April im Alter von 45 Jahren in seiner Kölner Wohnung gestorben. Die genauen Todesumstände sind derzeit nicht geklärt. Eine Obduktion habe laut Staatsanwaltschaft jedoch «keine Hinweise auf eine äussere Gewalteinwirkung ergeben».

Von spot am 25.04.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer