1. Home
  2. People
  3. Christina Luft und Luca Hänni inszenieren Liebe auf Social Media

Bei Psychotherapeutin Dania Schiftan nachgefragt

Warum inszenieren Luca Hänni und Christina Luft ihre Liebe?

Seit Amor ins Schwarze getroffen hat, lassen Christina Luft und Luca Hänni keine Gelegenheit aus, ihre Beziehung öffentlich zu promoten. Wir haben mit der Psychotherapeutin Dania Schiftan über das Phänomen gesprochen und wollten zusätzlich wissen: Bricht Hänni seinen Fännis nicht das Herz?

Luca Haenni und Christina Luft

Christina Luft und Luca Hänni zelebrieren ihre Beziehung offensiv auf Instagram.

instagram.com/christinaluft

Da ein Pärli-Foto, hier ganz viele Herzli und dann zum Geburri auch noch ein Liebesständchen für die Liebste. Seit Luca Hänni, 26, und Christina Luft, 31, öffentlich zu ihrer Liebe stehen, scheinen die Turteltauben regelrecht süchtig nach dem Publikum zu sein.

Aber von Anfang an. Der Schmusesänger und die Profitänzerin lernen sich 2020 bei «Let's Dance» kennen. Für den Sieg der RTL-Show reicht es zwar nicht, im Juli geben der Schweizer und die Deutsche dafür auf Instagram bekannt, dass sie auch abseits des Tanzparketts ein Paar sind.

Mehr für dich

Während Hänni und Luft in der Zeit von «Let's Dance» aufkeimende Gefühle vehement abgestritten haben, kann das Paar derweil nicht genug von seiner Liebe mit der ganzen Welt teilen.

Wer den beiden auf sozialen Netzwerken folgt, merkt schnell: Hier sind die Schmetterlinge noch fleissig am fliegen. Gemeinsame Pärli-Fotos werden sogleich von beiden mit zahlreichen Herzchen und kleinen geschriebenen Liebesbotschaften gewürdigt.

Auch musikalisch lässt sich Luca nicht lumpen. Seinem Herzblatt schenkt er neulich zum Geburtstag sogar einen eigenen Song. Im Videoclip dazu tanzt die Profitänzerin gleich selber. 

So weit, so herzig! Bloss: Wieso gibt es Menschen, die ihr Privatleben so fest inszenieren? «Es ist ganz natürlich, dass wir das Bedürfnis haben, unsere Gefühle nach aussen zu tragen», sagt Dania Schiftan, Psychotherapeutin, auf Anfrage von schweizer-illustrierte.ch.

«Wir wollen unser Glück am liebsten mit der ganzen Welt teilen. Ausserdem sind wir alle attraktiver, wenn wir verliebt sind.So gesehen ist es nur logisch, dass jeder wissen soll, dass und wie gut es uns geht.»

Ist es denn nicht heikel, als Prominente so viel Persönliches zu offenbaren? «Nur weil jemand berühmt ist, muss er sich doch nicht extra anders verhalten» findet Schiftan.

Inszenierung weckt Eifersucht

Natürlich birgt Social Media auch gewisse Tücken. So kann sich Schiftan vorstellen, dass gewisse Luca-Hänni-Fans, so genannte Fännis, mit Eifersucht konfrontiert sind, wenn sie ihr Idol ständig turtelnd mit einer anderen sehen.

«Auf der anderen Seite kann es aber durchaus auch sein, dass sich Lucas Fans mit ihm freuen und ganz glücklich sind, sogar mitträumen», führt Schiftan aus. Kippen die Gefühle ins Negative, habe das oft mit uns und unseren eigenen Lebensumständen zu tun. 

Und was passiert mit Liebenden, die nach gescheiterten Beziehungen mit Instagram-Accounts konfrontiert sind, die vor glücklichen Pärchenbildern nur so strotzen? Macht das Löschen nicht nur noch unglücklicher? «Es ist wie das Verbrennen von Sachen des Partners. Es tut sicher weh, ist aber notwendig», sagt Schiftan abschliessend. 

Na dann, können wir Luca und Christina nur wünschen, dass sie nie das digitale Zündhölzli anschmeissen müssen!

Luca Hänni im SI.Talk

«Mit Michelle habe ich keinen Kontakt mehr»

loading...
Er ist frisch verliebt, hat ein neues Album am Start und ist trotz Corona rundum glücklich. Die Rede ist natürlich von Sunnyboy Luca Hänni. Im SI.Talk verrät der 26-jährige Sänger, weshalb er in «110 Karat» über seine Verflossenen singt, dass er seiner Ex-Freundin Tamara ihr privates Glück gönnt und dass er auf Selena Gomez stand. Sina Albisetti
Von Maja Zivadinovic am 22.04.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer