1. Home
  2. Specials
  3. GRUEN 4/2020
  4. GRUEN Fashion: Die Schule des Lebens

GRUEN Fashion

Die Schule des Lebens

Mit greller Ironie und sanfter Hingabe haben Zürcher Studierende ihren Alltag modisch inszeniert. Im Klassenzimmer – da, wo sonst ihre Ideen keimen.

GRUEN Fashion

Bluse und Hose, CLAUDIA BERTINI. Ohrringe, MILKO BOYAROV. Schuhe, ZARA.

Nadia Serbout
GRUEN Fashion

Mantel, OLENICH, bei Modissa. Longsleeve und Hose, LUCA XAVIER TANNER. Tasche, LORA SONNEY. Schuhe, ZARA. 

Randy Graf
GRUEN Fashion

Kleid, LORA SONNEY. Ohrringe, MILKO BOYAROV. Schuhe, ZARA.

Joshua Geiger
GRUEN Fashion

Tasche, LEONIE RISCH, bei Jelmoli.

Joshua Geiger
Mehr für dich
GRUEN Fashion

Bustier-Top und Ohrringe, ANASTASIA BULL. Jeans, LEVI’S. Schuhe, ZARA.

Kristina Slavska
GRUEN Fashion

Vase, ISSU ISSU.

Olivia Dunn
GRUEN Fashion

Pullover, ELEVENTY, bei Jelmoli. Hose, KLAESI HOLDENER, Schuhe, BIRKENSTOCK, Ohrring, privat.

Lukas Zingg
GRUEN Fashion

Top, ANASTASIA BULL. Jeansshorts, MM6 MAISON MARGIELA, bei Jelmoli. Schuhe, ZARA.

Olivia Dunn

Hurra, hurra, die Schule brennt – vor Kreativität. Fotografin Sara Merz inszeniert mit Studierenden der F+F Zürich die Modestrecke.

«Ich habe bisher erst ein Glas Wasser getrunken», lacht Mode­fotografin und Dozentin Sara Merz. In einem Schulzimmer der F+F Schule für Kunst und Design in Zürich stapeln sich die Accessoires. Das Catering scheint unberührt. «Es sind intensive Tage», sagt Merz – und springt wieder in den Lift, der sie hoch ins taghelle Atelier bringt. Hier shooten Studierende aus verschiedenen Semestern des Studiengangs Fotografie für SI GRUEN zum ersten Mal ein Fashion-Editorial. 
Was passiert, wenn Digital Natives, die Informationen und ­Inspiration meist nur aus dem Netz fischen, für ein gedrucktes Heft arbeiten sollen? Sie müssen vor allem eines: umdenken. 
Um ihr Bewusstsein für Modegeschichten zu wecken, führte Dozentin Sara Merz ihre sieben Studierenden zu Beginn des Projekts in den Zürcher Store Print Matters! Hier liegen Magazine aus der ganzen Welt aus. «Ich folge Fashion-Fotografen, die ich gut finde, auf Instagram», sagt Student Joshua Geiger. Inspiration hat heute eine Vielzahl an Dimensionen.
Die Studenten fotografieren dort, wo sonst ihre Ideen ent­stehen, in den Räumen der
F+F Schule: Handtaschen werden wie grelle Monster an Spinde gehängt, gläserne Ohrringe im Fotolabor inszeniert. Die Mode und Accessoires hat Stylistin Jennifer Tschugmell zusammengestellt. Es sind Stücke von jungen Designern, die sich ebenfalls im Prozess des Lernens befinden. Die Models haben die Studentinnen und Studenten selbst gefunden und angefragt. Es sind Freunde und Kommilitoninnen, die sich da vor der Kamera verwandeln. 
Sara Merz bringt als Mode­fotografin zehn Jahre Erfahrung im In- und Ausland mit. Ihre Arbeiten bestechen durch eine klare, sinnliche Ästhetik, geprägt von viel Weissraum. 
Ihre sieben Studierenden sollen während des Projekts auch die Prozesse einer Modepro­duk­tion verstehen lernen, vom Kon­zept bis zur Bildauswahl. Die Wertschätzung des Genres ist ihr wichtig. Es brauche Konzentration, Einfühlungsvermögen und viel Kommunikation, findet sie. «Da wirkt wahnsinnig viel zusammen.»
Im Atelier regnet es derweil Blätter, die Kabelrolle wird für ein Sujet zweckentfremdet – und, wenn man dazu kommt, ein Schluck Wasser getrunken.

GRUEN Fashion

Dozentin und Fotografin Sara Merz (3. v. l.), umringt von Stylistin Jennifer Tschugmell, Hair & Make-up Artistin Helve Leal, Studentin Leah Studinger und ihren beiden Models (v. l.).

zvg
Von Linda Leitner am 15.10.2020
Mehr für dich