«Bauer, ledig, sucht...» Die einen lieben sich - die anderen eben nicht!

Die Kuppelshow hat grösstenteils ihren Zweck erfüllt: Vier Bauern wandeln seit «Bauer, ledig, sucht...» nicht mehr auf Solopfaden, sondern geniessen das Leben zu zweit. David und Fabienne sind bereits zusammengezogen, bei Seppi und Nicole sowie Bruno und Roger steht dieser Schritt im nächsten Jahr an. Maria versucht noch immer bei Hansueli zu landen, während es bei Hanspeter und Madeleine nicht gefunkt hat. SI online hat die Paare der achten Staffel über ihr Liebesleben ausgefragt.

Das gab es noch nie bei «Bauer, ledig, sucht...»: Ein schwuler Landwirt sucht die Liebe seines Lebens. Und hat sie in Roger, 29, gefunden. Oder fast: «Der Mann fürs Leben? Dafür muss ich ihn noch besser kennenlernen. Es läuft aber sehr gut», sagt Bruno zu SI online. Der 28-Jährige gehört zu den vier Bauern, die dank der Kuppelsendung mit einem neuen Partner durchs Leben gehen. «Mir gefällt sein herziges Lachen, seine Ausstrahlung. Und wir haben viele gemeinsame Interessen.» Mit dem Segen von Brunos Mutter und Vater basteln sie an einer gemeinsamen Zukunft. Für Frühling planen die beiden nämlich den nächsten Schritt: zusammenziehen. 

Amors Pfeil traf allerdings nicht bei jedem Bauer mitten ins Herz. Marias und Hansuelis Liebesgeschichte begann wie im Märchen und endete in Freundschaft. Die Hoffnung will Hofdame Maria, 51, dennoch nicht aufgeben. Im Schnitt besucht sie den 57-Jährigen alle zwei Wochen auf seinem Hof. Oder sie treffen sich auf einen Kaffee. «Ich hab ihm versprochen, dass ich zum Putzen und Schwatzen vorbeikomme. Und meine Versprechen halte ich.» Auch er habe seines eingelöst: Wie versprochen hat er Säuli Irene - ein Geschenk aus der Hofwoche - für Maria geschlachtet. Die schmackhaften Koteletts liegen nun in ihrem Tiefkühlschrank.

Hanspeter hingegen verbindet keine Freundschaft mit seiner Hofdame. Er liess sich von Madeleine bezirzen und hoffte, mit ihr die Frau fürs Leben gefunden zu haben. Doch der Schein trog: «Madeleine wollte nur ins Fernsehen», sagt Hanspeter. Zwei, drei Tage nach Seppis Hoffest habe er sie wieder angerufen, doch sie sei bis heute nicht erreichbar. Die Suche nach der grossen Liebe gibt er trotzdem nicht auf. Auf einer Agrarmesse habe er bereits neue Bekanntschaften geschlossen. «Ich muss nur ein wenig Geduld haben.»

Was wurde aus den anderen Bauern und ihren Hofdamen? Lesen Sie es in der SI-online-Bildergalerie.

Alles zu «Bauer, ledig, sucht...» finden Sie im Dossier auf SI online. 

Auch interessant