Larry Hagman (†) Alzheimer! Gattin Maj realisiert seinen Tod nicht

Weltweit trauern «Dallas»-Fans um Larry Hagman, der den Bösewicht J.R. Ewing gespielt hat. Nur seine Ehefrau ist sich seines Todes nicht bewusst: Sie leidet an Alzheimer.

An Thanksgiving trommelte Larry Hagman noch einmal all seine Liebsten zusammen. Im Kreise seiner Liebsten feierte er vergangene Woche sein letztes Erntedankfest, bevor er seine Augen für immer schloss. Am Freitag erlag der Schauspieler im Alter von 81 Jahren seinem Krebsleiden im Kreise seiner Familie, wie diese verlauten liess. 

Eine Person fehlte allerdings: Larrys Ehefrau Maj Axelsson, 85. Vor vier Jahren wurde bei ihr Alzheimer diagnostiziert. Zu Beginn kümmerte sich Hagman noch selbst um seine Frau. Vor zwei Jahren liess er sie in ein auf die Krankheit spezialisiertes Seniorenheim in Santa Monica bringen. Ein Freund meinte damals: «Es bricht Larry das Herz, weil er sie so abgöttisch liebt.»

Schliesslich folgte das, wovor sich Larry am meisten fürchtete, wie er einst gegenüber der Website Express.co.uk sagte: Maj erkannte Larry nicht mehr, hatte ihn, und alles, was mit ihm in Verbindung stand, vergessen. Sie ahnt nun auch nicht, dass ihr einst geliebter Ehemann gestorben ist. «Ihr Alzheimer ist fortgeschritten», sagt Sohn Preston gegenüber People.com

Wider der Gerüchte soll die Asche Hagmans nicht an verschiedenen Orten rund um den Globus verstreut werden, sagt Preston. Am kommenden Wochenende wollen sie in Dallas und in Los Angeles in Gedenkzeremonien Abschied von ihm nehmen, seine Asche soll danach von der Familie aufbewahrt werden. «Wir warten, bis meine Mutter geht. Dann können sie für immer zusammen sein.»

Auch interessant