Magersucht, peinliche Pannen, hässliche Füsse Wie ein Auftritt von Angelina Jolie die Welt bewegt

Wenn Angelina Jolie einen Fuss aus dem Haus setzt, ist er sofort Thema. Im wahrsten Sinne des Wortes. Tausende Artikel erscheinen auf News-Portalen auf der ganzen Welt - auch wenn es eigentlich gar keine Geschichte gibt. Wieso eigentlich? 
Angelina Jolie Brad Pitt News 2015 Bruder
© Getty Images

Sushi essen mit Sohn Maddox: Angelina Jolie will in ein Restaurant, doch die Türe ging nicht auf. Die Paparazzi hielten die «peinliche» Szene fest.

Anglina Jolie, 41, geht mit ihrem Bruder und ihren Söhnen in ein japanisches Restaurant essen oder ins Theater am Broadway. Das alleine ist freilich keine Geschichte, selbst wenn es sich um eine Persönlichkeit wie sie handelt. 

Trotzdem: Die Artikel über Jolie schiessen nach einem solchen Auftritt wie die Pilze aus dem Boden. Bunte.de macht aus dem Nicht-Ereignis «Peinliche Restaurantszene». Denn beim Betreten des Lokals gingen die Türen nicht auf und die Schauspielerin stand für die unglaublich lange Zeit von etwa 15 Sekunden vor dem Gebäude und konnte nicht rein. Wirklich sehr peinlich.

Angelina Jolie, ein Skelett mit Haut

Vielen Medien machen auch Angelina Jolies Füsse zu schaffen. Wie «ein Skelett» sähen ihre Füsse aus, bestünden nur noch aus «Haut und Knochen» - wobei sich hier die Frage stellt, woraus die Füsse der Verfasser solcher Zeilen sind. Und ausserdem fehlt einem Skelett für gewöhnlich die Haut. Aber von den sehnigen Füssen kann man wunderbar auf den Rest des viel zu dünnen Körpers zu sprechen kommen. 

Angelina Jolie Brad Pitt News 2015 Bruder
© Getty Images

Angelina Jolies Füsse sind derzeit in aller Munde.

Die amerikanischen Medien widmen sich ihrem Kleiderstil oder ihrem schlichten Make-up. Ist sie traurig? Deprimiert? Schlagen ihr die Eheprobleme auf den Magen? Gala.de glaubt sogar, dass Britney Spears jetzt Angelina Jolie und Brad Pitt entzweien könnte. Das Argument ist ja auch schlüssig: Spears sagte neulich in einem Interview, dass sie schon immer auf Brad Pitt stand.

Aus Jolies Papparazzi-Fotos wird ungefähr so viel Information gelesen wie aus Mike Shivas Karten. Die Erfolgsquote auf einen Treffer ist ebenfalls ähnlich. Doch wieso eigentlich?

Kummer als Ursache für alles

Angelina Jolie ist faszinierend. Nicht nur ihr Äusseres. Aber auch. Ihr Mund ist ihr Markenzeichen, ihre Augen ziehen den Betrachter in den Bann. Wegen Filmen wie «Tomb Raider» oder «Original Sin» galt sie als Sexbombe. Wenn Angelina Jolie sichtlich abmagert, entstehen Erklärungsversuche - Kummer, Trennung, Misserfolg. 

Faszinierend ist auch ihre Familienkonstellation. Sie hat sechs Kinder mit Brad Pitt, drei davon sind adoptiert. Sie zeigt sich mit ihrem Nachwuchs, spricht in Interviews über ihre Kinder. Handfeste Skandale gibt es aber kaum.  «Das kann doch nicht sein!», denkt sich wohl manch einer. «Wie schafft sie das nur? Das muss ihr doch früher oder später auf den Magen schlagen.»

Perfektion ruft Neider auf den Plan

Angelina Jolie gönnt man offenbar auch den Misserfolg. Sie spannte Jennifer Aniston vor über zehn Jahren den Mann aus. Seither wird ihre Ehe in regelmässigem Abstand in die Brüche geschrieben. Meist sind es andere Frauen, die für das Ehe-Aus verantwortlich sein sollen. Und auch beruflich sähe man sie gerne scheitern. Kritiker zerrissen ihren letzten Film «By the Sea» und der erste Oscar lässt ja seit Jahren auf sich warten.

Alles Neider! Denn Angelina Jolie ist eigentlich perfekt. Neben ihrer Arbeit als Schauspielerin und Regisseurin setzt sie sich als Sonderbotschafterin der Uno für Flüchtlinge ein, macht sich für Bildung in der Dritten Welt stark. Die offene Kommunikation bei ihrer Brustamputation sorgte für eine kontroverse Diskussion, machte aber auch Mut. Vielleicht tut es dem einen oder anderen einfach gut, zu wissen, dass bei so viel Perfektion wenigstens die Füsse nicht ganz so schön sind.

Auch interessant