Bernd Fritz hat sich das Leben genommen Der berühmte «Wetten, dass..?»-Betrüger ist tot

Der Journalist und ehemalige Chefredaktor des Satire-Magazins «Titanic» Bernd Fritz ist tot. Der Mann, der in den 80ern mit einem TV-Betrug über Nacht berühmt wurde, soll an Ostersonntag Selbstmord begangen haben.
Bernd Fritz (Titanic) nach Wetten Dass Buntstifte Wette tot Selbstmord
© Keystone

1988: Thomas Gottschalk und Bernd Fritz bei «Wetten, dass..?».

Vor 30 Jahren narrte er mit seiner Schummel-Wette alle. Bernd Fritz trat im Herbst 1988 als Thomas Rautenberg bei «Wetten, dass..?» an und versprach, die Farbe von 36 Farbstiften am Geschmack erkennen zu können. Er gewann seine Wette und gab noch in der Sendung gegenüber Moderator Thomas Gottschalk zu, geschummelt zu haben.

Fritz, der damals Journalist beim Satire-Magazin «Titanic» war, brannte sich mit diesem TV-Betrug ins Gedächtnis der Zuschauer. Jetzt ist er tot. Im Alter von 71 Jahren soll er sich laut Bild.de am Ostersonntag das Leben genommen haben. «Wir trauern um einen geschätzten Kollegen, akribischen Autor und eine besondere Persönlichkeit», lassen Fritz' ehemalige «Titanic»-Kollegen verlauten.

Bernd Fritz soll seit Jahren an Depressionen gelitten haben. Thomas Gottschalk äusserte sich am Mittwoch in der deutschen Zeitung zum Tod seines berühmtesten Wettkandidaten: «Er hatte seinen Job gemacht, ich war ihm deswegen nie gram und muss nun traurig zur Kenntnis nehmen, dass sich auch ein Spassvogel nicht ewig durchmogeln kann.»

Auch interessant