Elvis Presley Der «King» war zuletzt ein Wrack

Nicht nur Drogen, Alkohol und ausufernde Partynächte - auch sein Hüftschwung schädigte die Gesundheit von Elvis Presley massiv. Dies deckt der Leibarzt des 1977 verstorbenen Sängers in seiner Biographie auf.

In diesem Jahr hätte Elvis Presley seinen 75. Geburtstag gefeiert. Doch der «King of Rock 'n' Roll» starb am 16. August 1977 an Herzversagen. Sein damaliger Leibarzt, George «Dr. Nick» Nichopoulos veröffentlich in seiner Biografie nun die ganze Krankenakte seines prominenten Patienten.

Darin schreibt der Arzt, er habe Elvis allein in seinem Todesjahr 10'000 Medikamente verschrieben. Psychopharmaka, Schlaftabletten und Schmerzmittel. Denn der «King» litt wegen Muskelschäden - ausgelöst durch seinen berühmten Hüftschwung - unter starken Schmerzen.

Ausserdem behandelte der Arzt Elvis wegen Leberverfettung, Arthritis, Verstopfung, Atemproblemen, Hepatitis und Herzproblemen. «Sein Darm war zur doppelten Grösse angeschwollen», sagt Nichopoulos. Und: «Elvis war bei seinem Tod fast blind. Er litt an grünem Star.»

Auch interessant