Die Trumps halten nichts von Händchenhalten Das muss wahre Liebe sein!

Die Beziehung von Donald Trump und seiner Frau Melania wirkt mehr als kühl. Haben sich die beiden überhaupt etwas zu sagen?
Donald Trump Tanz mit Frau News
© Getty Images

Was labert der da? Melania Trump macht merkwürdige Grimassen während Trumps Rede. 

Tag 4 seit Donald Trump, 70, im Amt ist. Das Fazit bislang: Die Welt dreht sich noch. Doch es waren vier anstrengende Tage für den neuen US-Präsidenten. Reden hier, Bälle da, jede Hand muss geschüttelt werden und man ist unter ständiger Beobachtung.

Und der besorgte Voyeur macht sich dabei vor allem um eines Gedanken - mal von seiner Politik abgesehen: Wie steht es um die Ehe von Donald und Melania Trump? Die Bilder und Videos des Inauguration Days sind besorgniserregend. 

Bestes Beispiel: der «Kuss». Denn eigentlich hat das, was da vonstatten ging, diese Bezeichnung nicht verdient. Donald Trump begrüsst seine 46-jährige Frau vor seiner Antrittsrede, sein Mund nähert sich dem ihren und dann kurz vor dem eigentlichen Schmatzer stoppt er. Zeitlupenaufnahmen beweisen den Nicht-Kuss. 

Gut, küssen vor so vielen Zuschauern, da kann man schon mal nervös werden. Aber ein bisschen Händchenhalten, das können sie bestimmt. Nein, können sie nicht, beweist dieses Video:

Auch der erste gemeinsame Tanz als Präsidenten-Paar wirkt nicht sehr liebevoll. Melania ist steif. Ständig macht sie ein Gesicht, als würde etwas in ihrer Nähe schlecht riechen. 

Donald Trump Tanz mit Frau News
© Getty Images

Steif wie ein Brett: Melania Trump.

Einfach zum Vergleich: So sah es bei Michelle, 53, und Barack Obama, 55, vor vier Jahren aus:

Barack Obama 2018 auf Twitter
© Getty Images

Verliebt wie am ersten Tag: Barack und Michelle Obama.

Es stellt sich die Frage, wieso Melania überhaupt mit Donald Trump zusammen ist, wenn sie ihre Abneigung anhand ihrer Mimik und ihrer Körpersprache so offensichtlich kundtut. Macht kann es nicht sein. Denn scharf auf den Posten der First Lady war sie nie. Sie wirkt unsicher bei ihren Reden, man traut ihr die Rolle nicht zu und Ivanka Trump wird als die heimliche oder die Ersatz-First-Lady gehandelt. Melania will noch nicht mal bei ihrem Mann im Weissen Haus wohnen. Sie bleibt angeblich wegen Sohn Barron in New York.

Ist es Geld? Davon hätte sie vermutlich auch nach einer Scheidung mehr als genug. Eine Scheidung in den nächsten vier Jahren kommt aber kaum infrage. Denn das gab es noch nie, dass sich ein US-Präsident während seiner Amtszeit scheiden liess. Und das wäre wohl selbst für Trump ein Mega-Skandal.

Auch interessant