Peer Kusmagk Dschungelkönig wird jetzt Sänger

Vom Dschungel auf die Musikbühne. Peer Kusmagk geht unter die Sänger. Seine Abschiedshymne «Goodbye, Ciao Ciao, auf Wiedersehen» soll den Markt erobern. Was die anderen Dschungel-Stars so treiben? Wir zeigen es Ihnen in der SI-online-Bildergalerie.

Wer die Casting-Show «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» Anfang Jahr mitverfolgt hat, kennt auch den Song «Goodbye, Ciao Ciao, auf Wiedersehen». Musste ein Kandidat den australischen Dschungel verlassen, trällerten die zurückgebliebenen Stars jeweils die Abschieds-Hymne, allen voran Peer Kusmagk, 35. Jetzt möchte der «Dschungelkönig 2011» - der auch als Moderator für die neue «Big Brother»-Staffel gehandelt wird - offenbar ins Musikgeschäft einsteigen und hat den Song diese Woche im Studio aufgenommen, so Promis-inside.de.

Obwohl Peer den Song in den Urwald brachte, stammt er ursprünglich nicht aus seiner Feder, sondern aus dessen seines Freundes Lars Vegas. Dieser schrieb das Lied ausschliesslich, um den Gästen nach ihrem Feierabendbier in Kusmagks Restaurant «La Raclette» den Weg nach Hause zu weisen. Dass Peer «Goodbye, Ciao Ciao, auf Wiedersehen» nun vermarkten will, stört Vegas nicht - er fühle sich geehrt.

Da bleibt nur zu hoffen, dass Kusmagks Musikkarriere erfolgreicher verläuft als diejenige von Dschungel-Kollegin Indira Weis, 31. Nach dem «Klau-Vorwurf» musste sie ihren Song «Hol de Radio» vom Markt nehmen. Doch statt Trübsal zu blasen, schnappte sie sich eine Gastrolle - als Nonne - in der Serie «Alarm für Cobra 11» und sitzt in der Jury der Mister-Schweiz-Wahl am 2. April. Ebenso reitet Sarah «Dingens» Knappik, 24, auf der Erfolgswelle, nach Auftritten in diversen Talk-Shows und im «Fun Club» kommt ihr die Ehre zuteil, für RTL zusammen mit Frauke Ludowig von der Oscar-Verleihung zu berichten.

Um die anderen Stars hingegen ist es ruhig geworden - doch sehen Sie selbst, in unserer Bildergalerie.

Peer Kusmagk führt am 12. März durch die Musikshow «The Dome», welche von RTL 2 übertragen wird.

Alles zum Dschungelcamp 2011 - im Dossier auf SI online.

Auch interessant