Das «GNTM»-Model ist ausgewandert Hier verarbeitet Fiona Erdmann das Drama ihres Lebens

Fiona Erdmanns Leben wurde überschattet von zwei tragischen Todesfällen in der Familie. Nun gab die ehemalige «GNTM»-Kandidatin bekannt, nach Dubai ausgewandert zu sein. Im Wüstenstaat tankt sie nicht nur Sonne, sondern auch neuen Lebensmut.
Fiona Erdmann
© Instagram/fionaerdmann

Fiona Erdmann posiert vor den typischen Wolkenkratzern von Dubai. 

Das Leben hat es in der vergangenen Zeit nicht gut mit Fiona Erdmann, 30, gemeint. Die «Germany's Next Topmodel»-Kandidatin von 2007 verlor vor zwei Jahren ihre Mutter Luzi (Bild unten)†56, die an einer schweren Nervenkrankheit litt. Im Juni 2017 dann verstarb ihr Ehemann Mohamed, 35, bei einem tragischen Verkehrsunfall. 

«Ich kann es einfach immer noch nicht fassen, dass er weg ist. Mein Mann war mein Ein und Alles. Meine bessere Hälfte, mein Freund, Ehemann, Beschützer und ein ganz, ganz wichtiger Part in meinem Leben», schrieb Erdmann zum ersten Todestag ihres Mannes bei Instagram. Obschon sie von ihrem Mann zum Zeitpunkt des Todes bereits seit zwei Jahren getrennt lebte, verband die beiden dennoch eine tiefe Freundschaft. 

Eine schlimme Zeit hinter sich 

Die Zeit habe ihr alles abverlangt, erzählt Fiona Erdmann jetzt, ein gutes Jahr später, gegenüber «Bild»: «Auf einmal stehst du da, und hast keine Familie mehr, bist ganz allein.» In der Zeit hat sich das Model Gedanken gemacht, was aus ihm werden sollte: «Ich habe mich gefragt: ‹Was hast du noch von deinem Leben? Wo soll die Reise hingehen? Wo finde ich mein Glück?›»



View this post on Instagram


Hey ihr Lieben Heute ist wieder einer dieser Tage an denen ich in Gedanken ganz besonders in Erinnerungen schwelge und an meine Mama denke. Denn heute hätte meine Mutter Geburtstag gehabt. Der 2te Geburtstag an dem ich ihr nicht gratulieren und ihr sagen kann, dass sie die beste Mama der Welt ist! Wer meine sozialen Netzwerke schon etwas länger verfolgt, hat sicher mitbekommen, dass ich ihr zum Geburtstag immer einen Post gewidmet habe und sie sich dann immer unfassbar gefreut hat, wenn sie diese gesehen hat! Ich hab in den letzten Wochen wirklich jeden Tag an sie gedacht und sie und Ihren Rückhalt so sehr vermisst. Ich wünschte so sehr bei ihr sein und sie in den Arm nehmen zu können. Aber dennoch hab ich in den letzten Wochen auch gemerkt, wie viel sie mir beigebracht und mich zu dem Menschen gemacht hat, der ich heute bin. Ich bin so unendlich dankbar eine Mutter gehabt zu haben, die immer an mich geglaubt hat, mir immer ihre Liebe gezeigt hat, mich immer unterstützt hat und mich gelehrt hat nie aufzugeben und an mich selbst zu glauben! Ohne eine so eine starke Mutter an meiner Seite gehabt zu haben, hätte ich viele Dinge in den letzten Wochen nicht so einfach bewältigt bekommen. Aber ich hab so oft die Worte: "Du schaffst das Mullemaus! Ich glaub an dich!" In meinen Ohren gehört, dass ich einfach wie sie, immer weiter gemacht hab und einfach nicht aufgeben wollte. Und auch wenn sie nicht hier ist, so spüre ich wie sie in mir weiterlebt und deshalb weine ich heute nicht, sondern sende ihr ein Lächeln und Danke ihr für all die Dinge, die sie mir mit auf den Weg gegeben hat! Happy Birthday Mami ❤️ich vermisse dich ❤️ #happybirthday#missyou

A post shared by Fiona Erdmann (@fionaerdmann) on

Sie habe sich umgeschaut, aber all ihre «sogenannten Freunde» aus der erfolgreichen Zeit seien plötzlich weg gewesen: «Ich brauchte Hilfe - und keiner war da. Nur eine Handvoll - und die haben natürlich auch Jobs, Familie etc. Und können sich nicht um mich kümmern. Plötzlich war ich ganz allein.» 

Ein Neustart im Wüstenstaat

Dies liess Erdmann, die heute auch als Schauspielerin arbeitet, einen Entschluss fassen: «Ich wollte ein komplett neues Leben anfangen. Von Null beginnen.» Sie flog sowohl nach Los Angeles als auch nach Dubai, lebte in beiden Städten je ein paar Wochen, um zu testen, wo sie sich wohlfühlt - und neu beginnen will. Da L.A. ihr zu oberflächlich gewesen sei, entschied sie sich für das Emirat am Persischen Golf: «Dubai erlebte ich als Stadt aus ‹1001 Nacht.» 

 

Sie beschloss, von Meldorf in Schleswig-Holstein nach Dubai zu ziehen; Erdmann kaufte ein Visum für 24.000 Euro und packte ihr Hab und Gut. Vieles davon habe sie verkauft, darunter die Sachen «von Mama, Oma, Mohamed, mein Auto, Haus, Möbel, sogar ein Grossteil meiner Klamotten. An manchen Tagen hatte ich 300 Leute im Haus.» Schliesslich reiste Erdmann vor acht Monaten mit 25 Koffern nach Dubai. 

«Offener, als man denkt»

Von ihrer neuen Heimat ist Erdmann ganz angetan. Man müsse aber akzeptieren, dass man in einem muslimischen Land lebt, erzählt das Model. Dennoch findet sie, dass vieles offener sei, als man anfangs denkt: «Natürlich darf man als Frau Taxi fahren, allein in Restaurants oder Bars gehen oder im Bikini an den Strand.» Sie könne alles tragen, was sie wolle. Einblicke aus ihrem Alltag als Frau im Wüstenstaat gibt Erdmann auch auf einem eigenen Blog.

Öffentliches Knutschen aber sei verboten - doch das kümmert Erdmann nicht. Eine neue Liebe hat sie bislang nicht gefunden. «Ich habe kaum Zeit, daran zu denken. Das Schreiben hilft mir aber, die Vergangenheit zu bewältigen, Ruhe zu finden und die Trauer zu verarbeiten.» Das hält sie nicht davon ab, von der grossen Liebe zu träumen: «Natürlich wünsche ich mir eine Familie und Kinder. Ich bin ja die ganze Zeit alleine und will einfach nur wieder glücklich werden.»

Auch interessant